DLF24 | Die Nachrichten

KubaKritik am neuen Präsidenten Díaz-Canel

Die kubanische Oppositionsbewegung hat sich nach der Wahl des neuen Präsidenten Díaz-Canel kritisch geäußert. Die Gruppierung "Cuba Decide" erklärte, das Volk sei von der Machtübergabe ausgeschlossen. Die Aktivistinnen der "Damen in Weiß" beklagten, dass der bisherige Präsident Raul Castro auch weiterhin die wichtigen politischen Entscheidungen treffen werde. Mit der Wahl von Miguel Díaz-Canel endet die Ära der Castros nach fast sechs Jahrzehnten. Vor Raúl hatte dessen Bruder Fidel seit der Revolution von 1959 das Land regiert. Castro will zunächst Vorsitzender der Kommunistischen Partei bleiben - der eigentlichen Machtzentrale in dem Ein-Parteien-Staat - und den Posten erst 2021 abgeben.

USAScholz optimistisch im Handelsstreit

Bundesfinanzminister Scholz hat sich in Washington dafür eingesetzt, den Handelsstreit mit den USA dauerhaft zu entschärfen. Der SPD-Politiker sagte nach einem Gespräch mit Vizepräsident Pence im Weißen Haus, er glaube, dass alle gemeinsam daran arbeiteten, eine gute Lösung zu finden. Auch habe die US-Regierung nach seinem Eindruck verstanden, dass die Europäische Union in Handelsfragen als Einheit handle. Die USA haben die EU zwar von den Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen - das gilt aber nur bis Anfang Mai. Die EU strebt eine dauerhafte Ausnahme an.

RadsportLance Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar für Beilegung von Rechtsstreit

Der frühere US-Radprofi Lance Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar, um einen Rechtsstreit mit der Regierung beizulegen. Das teilten seine Anwälte mit. Bei einer Niederlage in dem Fall hätten ihm Schadenersatzzahlungen von nahezu 100 Millionen Dollar drohen können. Armstrong ist wegen Dopings lebenslang gesperrt. In dem Verfahren ging es um Zahlungen, die der US Postal Service einst als Sponsor an Armstrongs Team getätigt hatte. Sein früherer Teamkollege Landis brachte den Fall in Gang, die US-Regierung schloss sich an, als Armstrong 2013 einräumte, gedopt zu haben.

UngarnSoros-Stiftung schließt Büro in Budapest

Die Stiftung "Open Society Foundation" des ungarischstämmigen US-Milliardärs Soros schließt ihr Büro in Budapest. Die österreichische Zeitung "Die Presse" berichtet, das habe der Chef der Stiftung in der ungarischen Hauptstadt bekannt gegeben. Zugleich kündigte er an, das Büro werde in Berlin wiedereröffnet. Die Stiftung weicht damit offenbar dem Druck der Regierung von Ministerpräsident Orban. Sie hatte in seinem Wahlkampf eine massive Kampagne gegen Soros geführt. Unter anderem wurde dem US-Investor unterstellt, er wolle die Tore Ungarns für Migranten aus aller Welt öffnen. Die Kritik Orbans gilt insbesondere der von Soros gegründeten Europa-Universität.

StockholmDemonstrationen gegen Schwedische Akademie

In Stockholm haben mehrere tausend Menschen den Rücktritt der gesamten Schwedischen Akademie gefordert, die über den Literaturnobelpreis entscheidet. Ähnliche Demonstrationen fanden in anderen schwedischen Städten statt. Die Kundgebungen waren über soziale Netzwerke organisiert worden. Hintergrund sind Beschuldigungen gegen den Mann eines Akademiemitglieds. Er soll mehrere Frauen sexuell missbraucht haben. Wegen der Vorwürfe haben bereits sechs von 18 Mitgliedern der Akademie ihren Rücktritt eingereicht. Unklar ist, ob das überhaupt möglich ist, denn die Mitglieder der Schwedischen Akademie sind auf Lebenszeit gewählt.

BrexitScholz verweist auf politische Folgen für Deutschland und EU

Bundesfinanzminister Scholz hat davor gewarnt, die politischen Auswirkungen des Brexit auf die Europäische Union und auf Deutschland zu unterschätzen. Niemand habe sich bislang wirklich Gedanken gemacht über die weitreichenden Änderungen, die der britische EU-Austritt mit sich bringen werde, sagte Scholz am Rande des Frühjahrstreffens des Internationalen Währungsfonds in Washington. Nach dem Brexit werde die Wirtschaftsleistung der EU hauptsächlich aus Ländern mit dem Euro erbracht. Auch die Rolle Deutschlands wird sich Scholz zufolge verändern. Als Land mit der größten Bevölkerungszahl und der größten Wirtschaftskraft werde Deutschland künftig noch mehr im Zentrum der EU stehen und könne sich nicht in eine passive Rolle zurückziehen.

Maas zu 70 Jahre Israel"Ein wunderbares Geschenk"

Außenminister Maas hat die deutsch-israelische Freundschaft mehr als 80 Jahre nach dem Holocaust als "wunderbares Geschenk" für alle Deutschen gewürdigt. Auf einer Festveranstaltung anlässlich der Gründung Israels vor 70 Jahren sagte er, manchmal habe man auch den Eindruck, dass es ein unverdientes Geschenk sei. Er betonte, die Erinnerung an die Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nazis müsse wachgehalten werden. Es dürfe keinen Schlussstrich geben. Mit Blick auf die jüngsten antisemitischen Vorfälle in Berlin erklärte der SPD-Politiker, dass Deutschland auch heute noch gegen jede Form von Antisemitismus klar Stellung beziehen müsse. "Solange jüdische Schulen und die Synagogen in Deutschland von der Polizei geschützt werden müssen, solange junge Männer auf offener Straße verprügelt werden, nur weil sie eine Kippa tragen, und solange Preise für judenfeindliche Provokationen verliehen werden, ist das beschämend." An der Festveranstaltung in Berlin nahmen auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der israelische Botschafter Jeremy Issacharoff teil. Zuvor hatte sich bereits Bundeskanzerlin Merkel zu Wort gemeldet. In einem Grußwort für die Zeitung "Jüdische Allgemeine" sicherte sie Israel einen entschlossenen Kampf gegen den Judenhass zu. Die Bundesregierung wende sich gegen Antisemitismus in all seinen Erscheinungsformen, schrieb Merkel in einem Grußwort für die Zeitung "Jüdische Allgemeine". Die Sicherheit des Staates Israel bleibe Teil der Staatsraison Deutschlands.

Treffen in BakuGespräche zwischen Nato und Russland

In der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku haben sich hohe militärische Befehlhaber der Nato und Russlands getroffen. Wie das Verteidigungsministerium in Moskau mitteilte, wollten der Nato-Oberbefehlshaber in Europa, Scaparotti, und der russische Generalstabschef Gerassimow gegenseitiges Vertrauen aufbauen und Zwischenfällen vorbeugen. Auch die Nato erklärte, es gebe ein beiderseitiges Interesse, auf militärischer Ebene den Kontakt aufrechtzuerhalten. - Die Beziehungen zwischen der Nato und Russland sind seit einigen Jahren wegen des Ukraine-Konflikts, der russischen Annektierung der Krim und des Bürgerkriegs in Syrien angespannt. Treffen auf hoher militärischer Ebene sind zuletzt selten geworden.

SyrienOPCW-Experten warten weiter

Die Ermittlungen zum mutmaßlichen Giftgas-Einsatz in der syrischen Stadt Duma sind noch nicht angelaufen. Ein UNO-Sprecher sagte, man verhandele weiterhin in Damaskus über Sicherheitsarrangements für die Chemiewaffen-Experten. Nach den Worten des russischen Vizeaußenministers Bogdanow hinderten Aufständische die OPCW-Experten daran, nach Duma zu gelangen. Aus dem russischen Außenministerium hieß es außerdem, am mutmaßlichen Angriffsort seien Chemikalien aus deutscher und britischer Produktion gefunden worden. Syrische Regierungstruppen seien auf Chlorbehälter und Rauchgranaten gestoßen. - Bei dem Vorfall in Duma soll am 7. April auch Chlorgas zum Einsatz gekommen sein. Westliche Staaten machen die syrische Führung für den mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz verantwortlich, Damaskus und Moskau bestreiten das.

EU-UmsiedlungsprogrammSeehofer bestätigt Aufnahme von rund 10.000 Flüchtlingen

Deutschland wird im Rahmen eines Umsiedlungsprogramms mehr als 10.000 Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten aufnehmen. Bundesinnenminister Seehofer bestätigte in Berlin die Angaben von EU-Kommissar Avramopulus, nach denen sich die Bundesregierung zur Aufnahme der Migranten bereit erklärt hatte. Die Flüchtlinge würden auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte Zuwanderungsspanne von höchstens 220000 Personen pro Jahr angerechnet, sagte Seehofer. Mit dem Einwanderungsprogramm der EU-Kommission sollen bis Herbst 2019 mindestens 50.000 besonders schutzbedürftige Flüchtlinge eine legale Möglichkeit zur Einreise in die Europäische Union erhalten.

Nach oben zurückspringen

Exklusiv-Interview mit Bill Gates "Deutschland ist ein sehr wichtiger Partner"

Bill Gates und Klaus Remme im Hauptstadtstudio vom Deutschlandradio am 19.4.2018 (Anja Schäfer)

INTERVIEW Auch wenn er in diesem Jahr 63 Jahre alt wird: An Ruhestand denkt Microsoft-Gründer Bill Gates nicht. "Ich habe noch viele Ziele vor mir, etwa die Beseitigung von Malaria – das wird noch etwa 20 Jahre dauern", sagte er im Dlf. Außerdem lobte er das deutsche Engagement als Geberland.

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Sozialsstaat unter Druck Von Leistungen und Lücken

In der Berliner Arche bekommen Kinder kostenlos zu essen - manche von ihnen sind darauf angewiesen, weil es zu Hause zu wenig gibt (Foto: Die Arche)

Die Debatte um Hartz IV ist ein Dauerthema mit großem Empörungspotenzial. Zuletzt provozierte Bundesgesundheitsminister Spahn mit der Aussage, Hartz IV sei nicht gleichbedeutend mit Armut. Kritiker monieren, der Staat komme seiner Fürsorgepflicht nicht nach. Wie aber kann die soziale Schieflage wieder austariert werden?

Resettlement-Programm Legaler Zugang für besonders Schutzbedürftige

Eine syrische Frau sitzt mit zwei Kindern an einer Straße in Istanbul und bettelt. (picture alliance / dpa / Mirjam Schmit)

Deutschland will mehr als 10.000 Flüchtlinge im Rahmen des Resettlement-Programms aufnehmen. Diese Menschen müssen sich also nicht auf den lebensgefährlichen Weg über das Mittelmeer aufmachen - für die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl ist das aber nicht ausreichend.

SPD-Vize zu Macron-Plänen "Die Eurozone insgesamt stabil machen"

Post steht lächelnd vor einer weißen Wand und scheint mit jemandem zu sprechen. (dpa Alexander Heinl)

INTERVIEW Der SPD-Fraktionsvize Achim Post hat für eine engere Zusammenarbeit in der Eurozone plädiert - vor allem auf finanzpolitischer Ebene. "Wenn wir das nicht hinkriegen, sind die großen Börsen alle in der Lage, gegen einzelne Länder zu wetten und die nach unten zu treiben", sagte er im Dlf.

70 Jahre Staatsgründung Israel Eine Erfolgsgeschichte - und tiefe Risse

Junge Menschen stehen wegen des 70. Gründungsjubiläums mit einer Israel-Fahne in der Altstadt von Jerusalem. (imago stock&people)

KOMMENTAR Israel hat allen Grund, seinen 70. Geburtstag voller Stolz zu feiern, kommentiert Tim Aßmann im Dlf. Allerdings weigere sich die jetzige Regierung, die Herausforderungen der Gegenwart anzunehmen - und riskiere damit, das bereits Erreichte zu verspielen.

Wirtschaftsexperte "Es muss einen Zukunftsplan für Opel geben"

Das Opel-Logo wird in Rüsselsheim in angestrahlt. (picture-alliance / dpa / Andreas Arnold)

INTERVIEW "Ein Werk wie Eisenach kann nur dann gesichert werden, wenn Opel mit PSA in die schwarzen Zahlen kommt", sagte Stefan Bratzel im Dlf. Es könne keinen Zukunftsplan ohne Wettbewerbsfähigkeit der Standorte geben, erklärte der Experte für Automobilwirtschaft.

Kubas Präsidentschaftskandidat Reformen könnten schmerzhaft werden

Der kubanische Präsident winkt neben Miguel Diaz-Canel, dem ersten Vize-Präsidenten  (AFP)

Miguel Díaz-Canel galt in Kuba schon lange als möglicher Nachfolger des letzten Castro. Der 57-Jährige tritt jedoch kein leichtes Erbe an - die wirtschaftliche Lage ist katastrophal. Besonders im Finanzbereich könnten auf die Bevölkerung Härten zukommen.

Frauen in der Fußball-Fankultur Ausbruch aus bürgerlichen Weiblichkeitsnormen

Heidenheimer Choreografie mit der schreienden Frau.  (Fanatico Boys)

Die Fankurven der Fußballstadien waren ein Hort der Männlichkeit, seit im 19. Jahrhundert die Zeit der Massen-Sportveranstaltungen begann. Doch inzwischen gibt es immer mehr Frauen - auch in den Ultra-Blocks. Was Männlichkeit bedeutet, wird jetzt auf den Tribünen neu ausgehandelt - zumindest teilweise.

Studie Wie gut ist die fleischlose Ernährung von Kindern?

Fleischlose Ernährung kann auch bei Kindern bedarfsdeckend sein - so das Ergebnis einer neue Studie. Deren Autoren warnen aber auch vor Wachstumsstörungen und dem Mangel wichtiger Nährstoffe.

Strukturreform ARD könnte Politik enttäuschen

Ulrich Wilhelm spricht nach einer Sitzung der ARD-Intendanten während einer Pressekonferenz.  (dpa / Sven Hoppe/)

Bis morgen sollen die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten den Ländern weitere Vorschläge zu ihren Sparprogrammen, der sogenannten Strukturreform, vorlegen. Beim Treffen der ARD-Intendanten machte der Vorsitzende Ulrich Wilhelm klar, dass die ARD zwar sparen wolle - aber ohne neue Reform.

Aufstand im Warschauer Ghetto Symbol des jüdischen Widerstands

SS-Truppen deportieren am 16.05.1943 Bewohner des Warschauer Ghettos. (imago / United Archives)

Der Aufstand im Warschauer Ghetto am 19. April 1943 war der größte bewaffnete Widerstandsakt von Juden in Europa gegen die Nationalsozialisten. Doch mit dieser Rebellion verband sich nicht die Hoffnung auf Sieg und Überleben. Der Aufstand jährt sich nun zum 75. Mal.

Mehr anzeigen

Politik

Razzien im Rotlichtmilieu Ein Beispiel für polizeiliche Sisyphosarbeit

18.04.2018, Niedersachsen, Hannover: Polizisten führen Frauen aus einem Haus im Stadtteil Anderten. Mit einer groß angelegten Razzia geht die Bundespolizei seit Mittwochmorgen in zwölf Bundesländern gegen Organisierte Kriminalität vor. Im Fokus stehen gefälschte Visa, Menschenhandel, Zuhälterei und Zwangsprostitution von Thailänderinnen, wie die Bundespolizei in Stuttgart sagte. Das Verfahren liege bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main. Bundesweit sind weit mehr als 1500 Beamte im Einsatz. (Personen aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen unkenntlich gemacht) Foto: Ole Spata/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

KOMMENTAR Razzien wie die heutige zeigten, dass die Polizei inzwischen eine echte Chance habe, organisierten Kriminellen die Stirn zu bieten, kommentiert Gerwald Herter. Wichtig sei dafür aber, dass die Politik ihre Zusagen einhalte und Polizeibehörden bald mehr Beamte und mehr Mittel erhielten.

Humanitäre Hilfe in Syrien "Zunahme von Hunger führt zu erhöhter Migration"

Ein syrisches Elternpaar trägt zwei Kleinkinder auf dem Arm, im Hintergrund sind zerstörte Häuser zu sehen (AFP/ Amer Almohibany)

INTERVIEW David Beasley vom World Food Programme hat die Bedeutung der Ernährungshilfe in Syrien betont. Hunger sei einer der Hauptgründe für Flucht, sagte er im Dlf. Die Menschen wollten eigentlich ihre Heimat nicht verlassen. Hilfe im Land selbst sei kosteneffizienter als die Versorgung von Flüchtlingen.

Wirtschaft

Einbußen in Ostdeutschland? Uneinigkeit bei Russland-Sanktionen

Eine Ein-Rubel-Münze vor russischer Fahne in der Zange (imago stock&people)

Einige ostdeutsche Ministerpräsidenten forderten unlängst ein Ende der Russland-Sanktionen. Die Landeschefs sehen dadurch vor allem mittelständische Unternehmen benachteiligt. Mittlerweile ist der Tonfall wieder versöhnlicher. Denn die Auftragszahlen zeichnen ein anderes Bild.

Öffentlicher Dienst "Weiter großes Lohngefälle in Engpass-Berufen"

15.04.2018, Brandenburg, Potsdam: Kurz vor dem Start der dritten Verhandlungsrunde im Tarifstreit für den öffentlichen Dienst protestieren Mitglieder der Gewerkschaft Verdi vor dem Tagungshotel. Ein Demonstrant hält ein Bündel mit Spielgeld. Bisher lehnen die Arbeitgeber die Gewerkschaftsforderungen nach sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro, ab. Es geht um 2,3 Millionen Beschäftigte bei Kommunen und beim Bund.  (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

INTERVIEW Der neue Tarifabschluss könne den öffentlichen Dienst wieder etwas attraktiver machen, sagte Arbeitsmarktforscher Werner Eichhorst im Dlf. Gerade bei den Einstiegsgehältern habe die Privatwirtschaft aber häufig bessere Angebote. Deshalb sei es sinnvoll, auch mit den nicht monetären Aspekten zu werben.

Wissen

Gefahr durch Hitzewelle Korallen vor dem Kollaps

Eine Unterwasseraufnahme vom Great Barrier Reef in Australien. Zu sehen sind abgestorbene, graue Korallenbänke. (AAP/ARC CENTRE OF EXCELLENCE)

Das Great Barrier Reef ist das größte zusammenhängende Korallenriff-System der Welt. Durch zwei Hitzewellen wurde es nachhaltig geschädigt. Wissenschaftler haben jetzt die Bilanz der ökologischen Schäden untersucht.

Neue Methode Plastikfressende Enzyme

Plastikmüll (picture alliance / Julian Stratenschulte/dpa)

Jede Minute werden weltweit eine Million PET-Flaschen verkauft - nur 14 Prozent davon werden recyceld. Jetzt haben Wissenschaftler an der Universität Portsmouth ein Enzym weiterentwickelt, das PET-Flaschen innerhalb weniger Tage in seine Bestandteile zerfallen lassen kann.

Europa

Vorgezogene Wahlen in der Türkei "Erdogan will den Schwung der Kriegseuphorie nutzen"

Özdemir am Rednerpult. (dpa / Bernd von Jutrczenka)

INTERVIEW Die wirtschaftliche Lage in der Türkei führe bei Erdogan zu einer "gewissen Panik", sagte der Grünen-Politiker Cem Özdemir im Dlf. Mit der vorgezogenen Wahl wolle er die Militäroffensive in Afrin für sich nutzen. 

Brasilianer in Portugal Der importierte Konflikt

Lissabons Einkaufsstrasse Rua Auguasta (imago / Travel-Stock-Image)

In Portugal lebt die größte brasilianische Gemeinde Europas. Kamen zuvor vor allem Brasilianer auf der Suche nach einem Job, sind es nun Unternehmer, Akademiker und Journalisten. Viele wollen heute der politischen Krise in Brasilien entkommen.

Kultur

Kunst in Köln Jenseits der Art Cologne

Die 52. Art Cologne hat geöffnet (dpa/ Oliver Berg)

Eine überbordende Fülle von Kunst ist während der Art-Cologne-Tage auf und jenseits der Messe ausgestellt. Die Kunst, so scheint es, ist der großen politischen und gesellschaftlichen Ansprüche müde. Sie feiert lieber wieder das Leben - und sich selbst.

Kunstkritik im Netz "Oft fehlt die Zeit"

Besucher der Kunstmesse Art Cologne gehen auf dem Stand der Galerie Sprüth Magers (Oliver Berg/ dpa )

Kunst entsteht im digitalen Zeitalter immer schneller. Der Journalist Heinz-Norbert Jocks sieht darin auch für die Kunstkritik ein großes Problem. So habe "die Geschwindigkeit der Rezeption enorm zugenommen", sagte Jocks im Dlf. Es brauche aber eine Öffentlichkeit, "die nicht nur Fast-Food-Interviews liest".

Literatur

Gregor Meyer: "Ich ewiges Kind" Eigenwilliges Genie der Wiener Moderne

Buchcover: Gregor Meyer: "Ich ewiges Kind. Das Leben des Egon Schiele" und Bildausschnitt Egon Schiele: "Zwei ausgestreckte Frauen" (Buchcover: Residenz Verlag, Bild: imago stock&people)

Egon Schiele war einer der großen Künstler der Wiener Moderne, er schuf eine neue, expressive Bildsprache und schockierte die Öffentlichkeit mit als "Pornografie" verschrienen Aktbildern von blutjungen Mädchen - und mit genau diesem Thema steigt Gregor Mayer in seinem Biografie über den "jungen Wilden" ein.

Lukas Bärfuss: "Krieg und Liebe" Unbequeme Thesen eines politischen Kopfs

(Wallstein Verlag / Frederic Meyer)

Lukas Bärfuss ist nicht nur Romanautor, sondern auch ein brillanter Essayist. Im seinem neuen Essayband sucht der Schweizer den Krieg in der Liebe und die Liebe im Krieg und erklärt, dass liberale Kräfte in Deutschland einer schwerwiegenden Illusion aufsitzen.

Gesellschaft

China Guter Bürger, schlechter Bürger

Überwachungskamera auf dem Tiananmen Platz in der chinesichen Hauptstadt Peking (picture-alliance/ dpa)

China hat begonnen, ein Sozialpunktesystem einzuführen: 1.000 Punkte hat jeder auf seinem Konto. Wer eine rote Ampel missachtet, bekommt Abzüge. Wer eifrig andere bewertet, erhält Pluspunkte. Der Kontostand entscheidet über Wohnung, Arbeit, Bildungschancen.

Prostituiertenschutz in Sachsen Gängelung oder wirkliche Hilfe?

Ein Schild mit der Aufschrift "L'Amour und mehr - open" hängt an einer Hauswand (imago stock&people)

Seit Juli 2017 gilt das neue Prostituiertenschutzgesetz des Bundes. In Sachsen ist noch unklar, wie streng das Land die Vorgaben einführen will. Kommen kostenpflichtiger "Hurenpass" und Gesundheitsberatung, könnten Frauen in die Illegalität ausweichen, befürchten Beraterinnen aus der Szene.

Sport

Sportmedizin Experten sollen dopingnahe Forschung begutachten

Das Logo des Sportmedizinischen Untersuchungszentrums an der Universitätsklinik in Freiburg am 03.03.2015 an einer Glastür zu sehen. (dpa/picture alliance/Patrick Seeger)

Die Sportmedizin in den Universitätskliniken Freiburg und Ulm stand lange im Zentrum der Dopingdiskussion. An beiden Stellen sollten unabhängige Expertengremien eingesetzt werden, um die Forschungen zukünftig zu überwachen. Doch was ist aus diesen Plänen geworden?

Dlf-Sportgespräch "Unbekannte Trainer sind fast schon Standard"

19.03.2018, xfux, Fussball, Festakt anlässlich der Beendigung des 64. Fußball-Lehrer-Lehrgangs, emspor emonline, v.l. Frank Wormuth (Fußballlehrerausbildung an derr Hennes-Weisweiler-Akademie des Deutschen Fußball-Bundes DFB) Neu Isenburg *** 19 03 2018 xfux football ceremony on the occasion of the end of the 64 football teacher training course emspor emonline v l Frank Wormuth football teacher training at the Hennes Weisweiler Academy of the German Football Association DFB Neu Isenburg (Imago)

Wie wichtig ist der Trainer für den Erfolg der Mannschaft? Im DLF-Sportgespräch geht es um den Mann bzw. die Frau an der Seitenlinie. Welche Rolle spielt Taktik? Welche die Erfahrung? Welchen Einfluss hat der Trainer auf die Mannschaft? Frank Wormuth, Chef der DFB-Trainerakademie, und der Journalist Tobias Escher waren zu Gast.

Programm