Die Nachrichten

Covid-19Medien: Lockdown bis zum 14. Februar

Bund und Länder haben sich bei ihren Beratungen zur Corona-Pandemie nach übereinstimmenden Berichten darauf geeinigt, den Lockdown bis 14. Februar zu verlängern. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters und "Spiegel online" werden darüber hinaus in den noch geöffneten Geschäften sowie im öffentlichen Personennahverkehr medizinische Masken vorgeschrieben. Auch beim Thema Homeoffice soll es eine Einigung geben. Wie der "Spiegel" berichtet, soll das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine Verordnung erlassen, wonach Arbeitgeberinnen und Argbeitgeber "überall dort, wo es möglich ist, den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen müssen". Dort, wo weiterhin vor Ort gearbeitet werden müsse und kein ausreichender Abstand gewährleistet sei, werde das Tragen medizinischer Masken verpflichtend.

Wie weiter mit den Schulen?

Die Videokonferenz ist noch nicht beendet. Diskutiert wird auf Grundlage einer Beschlussvorlage aus dem Kanzleramt über Verschärfungen in weiteren Bereichen. Zu den Streitpunkten gehört laut Berichten etwa der Umgang mit Schul- und Kita-Schließungen. Laut Informationen des "Spiegel" hatte sich inbesondere Kanzlerin Merkel für eine konsequenze Schließung der Bildungseinrichtungen ausgesprochen. Gegen diesen Kurs habe es insbesondere aus den SPD-geführten Ländern Widerstand gegeben. Umstritten ist auch noch die Frage, ob es einheitliche Ausgangsbeschränkungen geben soll.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben ein Nachrichtenblog angelegt. Das bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen. + Aktuelle Entwicklungen: Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Stand: 19.01.) + Hohe Corona-Infektionszahlen: Ist die Orientierung am Inzidenzwert 50 richtig? (Stand 05.01.) + Neue Regeln: So setzen die Länder die Beschlüsse um (Stand 14.01.)

Test und Schutz

+ Schutz: Die Impfverordnung: Wer wird zuerst geimpft, wer später? (Stand: 17.01.) + Termine: Wie, wann und wo kann ich mich impfen lassen? (Stand: 9.1.) + Biontech und Pfizer: Was über Nebenwirkungen des Corona-Impfstoffs bekannt ist (Stand: 14.01.) + Schutz: So steht es um die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Coronavirus (Stand: 06.01.) + Corona-Infektionsgeschehen: Wie zuverlässig sind die Tests? (Stand: 13.01.) + Erkrankte: Neue Erkenntnisse bei der Suche nach Medikamenten (Stand: 06.01.) + Wie ist die Lage in den Krankenhäusern? (Stand: 13.01.) + Wirtschaft: Wie die Arbeitswelt mit den Infektionszahlen umgeht (Stand: 11.01.)

Ansteckung und Übertragung

+ Virus-Varianten: Wie gefährlich sind die neuen Mutationen des Coronavirus? (Stand: 17.01.) + Gegner von Infektionsschutz-Maßnahmen: Was AfD und Querdenker mit Verbreitung des Coronavirus in Deutschland zu tun haben (Stand: 17.12.) + Übertragung: Welche Rolle Aerosole spielen (Stand: 10.10.) + Übersterblichkeit: Wie tödlich ist das Coronavirus wirklich? (Stand: 09.01.) + Reisewarnung: Die aktuelle Liste der Risikogebiete (Stand 13.01.) Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten.

Corona-HilfenEinigung auf einfacheres Verfahren

Nach Kritik aus der Wirtschaft bessert die Bundesregierung die Corona-Hilfen für Unternehmen nach. Die zuständigen Minister Scholz und Altmaier verständigten sich auf neue Regelungen. Konkret soll es bei den Überbrückungshilfen III künftig nur noch ein Kriterium geben. Maßgeblich sei dann nur noch, dass Firmen für den jeweiligen Monat einen Umsatzrückgang von mindestens 30 Prozent nachweisen könnten. Die Vorschüsse auf spätere Zahlungen sollen auf insgesamt 150.000 Euro angehoben werden. Außerdem sollen künftig verderbliche und saisonale Waren zu den erstattungsfähigen Fixkosten gezählt werden. Zudem sollen Investitionen für die bauliche Modernisierung und Umsetzung von Hygienekonzepten ebenso wie Investitionen in Digitalisierung und Modernisierung als Kostenposition geltend gemacht werden können. Desweiteren soll die maximale monatliche Fördersumme der Überbrückungshilfe III auf bis zu 1,5 Millionen Euro pro Unternehmen erhöht werden, sofern dies nach EU-Recht zulässig ist.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben ein Nachrichtenblog angelegt. Das bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen. + Aktuelle Entwicklungen: Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Stand: 19.01.) + Hohe Corona-Infektionszahlen: Ist die Orientierung am Inzidenzwert 50 richtig? (Stand 05.01.) + Neue Regeln: So setzen die Länder die Beschlüsse um (Stand 14.01.)

Test und Schutz

+ Schutz: Die Impfverordnung: Wer wird zuerst geimpft, wer später? (Stand: 17.01.) + Termine: Wie, wann und wo kann ich mich impfen lassen? (Stand: 9.1.) + Biontech und Pfizer: Was über Nebenwirkungen des Corona-Impfstoffs bekannt ist (Stand: 14.01.) + Schutz: So steht es um die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Coronavirus (Stand: 06.01.) + Corona-Infektionsgeschehen: Wie zuverlässig sind die Tests? (Stand: 13.01.) + Erkrankte: Neue Erkenntnisse bei der Suche nach Medikamenten (Stand: 06.01.) + Wie ist die Lage in den Krankenhäusern? (Stand: 13.01.) + Wirtschaft: Wie die Arbeitswelt mit den Infektionszahlen umgeht (Stand: 11.01.)

Ansteckung und Übertragung

+ Virus-Varianten: Wie gefährlich sind die neuen Mutationen des Coronavirus? (Stand: 17.01.) + Gegner von Infektionsschutz-Maßnahmen: Was AfD und Querdenker mit Verbreitung des Coronavirus in Deutschland zu tun haben (Stand: 17.12.) + Übertragung: Welche Rolle Aerosole spielen (Stand: 10.10.) + Übersterblichkeit: Wie tödlich ist das Coronavirus wirklich? (Stand: 09.01.) + Reisewarnung: Die aktuelle Liste der Risikogebiete (Stand 13.01.) Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten.

Covid-19Gremium fordert Reform der WHO

Um künftig besser auf Herausforderungen wie die Corona-Pandemie reagieren zu können, muss die Weltgesundheitsorganisation nach Einschätzung eines unabhängigen Kontrollgremiums gestärkt werden. Die WHO sei finanziell und personell nicht ausreichend ausgestattet, urteilte der Ausschuss, der das weltweite Vorgehen gegen den Covid-19-Ausbruch geprüft hat. Die Ergebnisse wurden in Genf vorgestellt. Die Ko-Vorsitzende Sirleaf sagte, sie glaube, dass die WHO reformierbar sei. In dem Bericht wird kritisiert, dass die Reaktionen auf die Pandemie nicht schnell genug erfolgt seien. So hätte China bereits im Januar 2020 stärkere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus umsetzen können. Die Weltgesundheitsorganisation hätte ihrerseits schon vor dem 30. Januar 2020 einen Gesundheitsnotstand ausrufen können, so die Experten.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben ein Nachrichtenblog angelegt. Das bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen. + Aktuelle Entwicklungen: Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Stand: 19.01.) + Hohe Corona-Infektionszahlen: Ist die Orientierung am Inzidenzwert 50 richtig? (Stand 05.01.) + Neue Regeln: So setzen die Länder die Beschlüsse um (Stand 14.01.)

Test und Schutz

+ Schutz: Die Impfverordnung: Wer wird zuerst geimpft, wer später? (Stand: 17.01.) + Termine: Wie, wann und wo kann ich mich impfen lassen? (Stand: 9.1.) + Biontech und Pfizer: Was über Nebenwirkungen des Corona-Impfstoffs bekannt ist (Stand: 14.01.) + Schutz: So steht es um die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Coronavirus (Stand: 06.01.) + Corona-Infektionsgeschehen: Wie zuverlässig sind die Tests? (Stand: 13.01.) + Erkrankte: Neue Erkenntnisse bei der Suche nach Medikamenten (Stand: 06.01.) + Wie ist die Lage in den Krankenhäusern? (Stand: 13.01.) + Wirtschaft: Wie die Arbeitswelt mit den Infektionszahlen umgeht (Stand: 11.01.)

Ansteckung und Übertragung

+ Virus-Varianten: Wie gefährlich sind die neuen Mutationen des Coronavirus? (Stand: 17.01.) + Gegner von Infektionsschutz-Maßnahmen: Was AfD und Querdenker mit Verbreitung des Coronavirus in Deutschland zu tun haben (Stand: 17.12.) + Übertragung: Welche Rolle Aerosole spielen (Stand: 10.10.) + Übersterblichkeit: Wie tödlich ist das Coronavirus wirklich? (Stand: 09.01.) + Reisewarnung: Die aktuelle Liste der Risikogebiete (Stand 13.01.) Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten.

UgandaOppositionsführer Wine de facto unter Hausarrest

Knapp eine Woche nach der Präsidentschaftswahl in Uganda wird Oppositionsführer Wine weiterhin daran gehindert, sein Haus zu verlassen. Das Gebäude sei von Sicherheitskräften umstellt, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Wine schrieb auf Twitter, seiner Familie sei das Essen ausgegangen. Der Bruder des Oppositionsführers erklärte, ihm sei der Zugang zum Haus verwehrt worden. Polizei und Armee hätten Barrieren errichtet. Wie das ugandische Außenministerium bestätigte, wurde auch der US-amerikanischen Botschafterin ein Besuch bei Wine untersagt. Die Polizei betont, der Oppositionsführer stehe nicht unter Arrest. Man habe allerdings Hinweise, dass er und seine Unterstützer Unruhe stiften wollten. Bei der Präsidentschaftswahl am Donnerstag war Wine Amtsinhaber Museveni nach Angaben der staatlichen Wahlkommission unterlegen. Er selbst spricht von Wahlbetrug.

Flüchtlingslager LipaEU-Kommissarin Johansson kritisiert Bosnien-Herzegowina

EU-Innenkommissarin Johansson hat die bosnischen Behörden aufgerufen, die Lage der Flüchtlinge im provisorischen Lager Lipa dringend zu verbessern. Priorität sei es, Leben zu retten und zu verhindern, dass aus der humanitären Krise ein humanitäres Desaster werde, sagte Johansson im EU-Parlament in Brüssel. Sie sei sich bewusst, dass die Gespräche zwischen lokalen und nationalen Behörden schwierig sein könnten.

Alternative möglich?

Johansson erneuerte ihre Forderung, das Camp Bira im rund 30 Kilometer entfernten Ort Bihac wieder zu eröffnen und betonte, dort gebe es winterfeste Unterkünfte. Die EU-Kommission sei weiterhin bereit, Bosnien-Herzegowina zu unterstützen. Das Lager in Bihac war im Herbst auf Druck von Anwohnern von örtlichen Behörden geräumt worden. Das Lager nahe Lipa war kurz vor Weihnachten geräumt worden, weil die bosnischen Behörden es nicht winterfest gemacht hatten. Danach brannte es ab.

TürkeiRegierung verhängt Werbeverbote gegen Twitter, Pinterest und Periscope

Im Streit über neue Vorschriften für Internet-Netzwerke in der Türkei hat die Regierung in Ankara mehrere Onlinedienste mit Werbeverboten belegt. Künftig würden Unternehmen bestraft, die weiterhin Anzeigen im Kurzbotschaftendienst Twitter, dessen Streaming-App Periscope und dem Bilderdienst Pinterest schalten, erklärte der türkische Infrastrukturminister Ömer Fatih Sayan in einem Tweet. Nach den neuen Regeln der türkischen Regierung müssen soziale Netzwerke mit mehr als einer Million täglichen Nutzern Verantwortliche in der Türkei benennen, die nach gerichtlichen Anordnungen Inhalte von den Plattformen löschen. Twitter, Periscope und Pinterest sind dem noch nicht nachgekommen. Die türkische Regierung droht den Diensten deshalb, deren Internet-Bandbreite im April um 50 Prozent und im Mai um 90 Prozent kürzen. Damit wären die Diensten praktisch abgeschaltet. Facebook hatte bereits am Montag die Ernennung eines Vertreters in der Türkei angekündigt. Zugleich betonte der US-Internetriese, wie wichtig ihm Meinungsfreiheit auf seiner Plattform sei. Auch die Videoplattformen Youtube und Dailymotion sowie der Onlinedienst Tiktok kündigten an, sich nach den neuen Regeln zu richten. Amnesty International übte an den Entscheidungen scharfe Kritik und rief die Unternehmen auf, "nicht zur Zensur von Online-Inhalten durch die Türkei beizutragen".

Corona-PandemieWelche Beschränkungen sind noch möglich?

Bund und Länder beraten am Nachmittag über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Eine Verschärfung der bestehenden Maßnahmen zeichnet sich ab. An welchen Stellschrauben könnte die Regierung noch drehen?

Lockdown für Wirtschaft und Homeoffice

Der thüringische Ministerpräsident Ramelow hat bereits vor einigen Tagen einen Lockdown für die Wirtschaft ins Spiel gebracht. Auch die Grünen äußerten unlängst Unverständnis dafür, dass privat strenge Kontaktbeschränkungen gelten, die im Arbeitsleben dagegen nicht angewendet würden. Die Initiative #ZeroCovid verlangt ein europaweites Herunterfahren der Wirtschaft. Der Aktivist für Inklusion, Krauthausen, der sich an der Initiative beteiligt, sprach von einem "solidarischen Shutdown". Unternehmen sollten dazu verpflichtet werden, die Arbeit im Homeoffice zu ermöglichen, sagte er im Deutschlandfunk. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) prüft derzeit rechtliche Möglichkeiten dazu. Denn: Im ersten Lockdown im Frühjahr sei der Homeoffice-Anteil viel höher gewesen als jetzt, betont die Bundesregierung. In Portugal und der Schweiz ist die Arbeit im Homeoffice, sofern möglich, bereits obligatorisch. Lesetipp: Mit der Zero-Covid-Strategie aus der Krise?

Mobilität und ÖPNV

In Bussen, Bahnen und Straßenbahnen ist es inzwischen zwar leerer - aber gerade zu den Stoßzeiten im Berufsverkehr nicht so leer wie während des ersten Lockdowns im Frühjahr. Die Bundesregierung hat jedoch klar gemacht, dass die Einstellung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) nicht zur Debatte steht. Eher im Gegenteil: Die Kontakte der Fahrgäste sollen entzerrt werden. In einigen Städten fahren Sonderbusse zu Impfzentren. Extra Fahrzeuge - zumal für wenige Kunden - sind kurzfristig jedoch oft schwer zu organisieren. Daher müssten Fahrtanlässe minimiert werden, auch für Freizeitzwecke, erläutert der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Wie in Spanien könnte eine weitere Maßnahme sein, während der Fahrt auf Gespräche und Telefonate zu verzichten, damit sich weniger Aerosole ausbreiten.

Besuche in Pflegeheimen

Der hessische Ministerpräsident Bouffier will bei den heutigen Beratungen den Schwerpunkt auf die Altenheime legen. Der sächsische Ministerpräsident Kretschmer brachte ein Betretungsverbot in Spiel, wenn kein negativer Schnelltest vorliegt. Auch Patientenschützer fordern dringend bessere Maßnahmen - und zwar ohne, dass die Heime komplett abgeriegelt werden.

Kindergärten und Schulen

Auch bei Kindergärten und Schulen gibt es noch Spielraum. Kindergärten und Kitas könnten komplett geschlossen werden und nur noch eine Notbetreuung für Eltern in systemrelevanten Berufen anbieten. So war die Regelung im ersten Lockdown im Frühjahr 2020. Auch die Notbetreuung in Schulen könnte weiter eingeschränkt werden. Derartige Maßnahmen sind allerdings umstritten. So warnen etwa die Grünen vor weiteren Einschränkungen für Kinder - sie sollten trotz Corona eine gute Bildung und Förderung bekommen.

Ausgangssperren

In einigen Ländern gilt sie bereits, nun könnte sie auch bundesweit kommen: die nächtliche Ausgangssperre. Diese Maßnahme würde darauf abzielen, die privaten Kontakte weiter einzuschränken. Für die Bürger hieße das, dass sie nachts ihre Wohnungen und Häuser - bis auf wenige Ausnahmefälle - nicht mehr verlassen dürften. Eine solche Ausgangssperre gibt es etwa in Bayern. Sie gilt dort von 20.00 Uhr bis 06.00 Uhr. In anderen Ländern gibt es aber Widerstand gegen eine bundesweite Regelung - etwa in Niedersachsen, das vergleichsweise niedrige Infektionszahlen hat. In anderen Ländern, etwa in Frankreich, in Portugal und im Libanon, existieren bereits Ausgangssperren unterschiedlichen Ausmaßes.

Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske

In Bayern gilt bereits eine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske im ÖPNV und im Einzelhandel. Die Maske bietet einen besseren Schutz als ein herkömmlicher Mund-Nasen-Schutz. Die Vorgabe wird aber auch kritisch gesehen. Sozialverbände befürchten, dass sozial benachteiligte Menschen mit Mehrkosten belastet oder gesellschaftlich ausgeschlossen würden. Dennoch könnte die Regelung auch auf weitere Bundesländer angewendet werden. Eine Möglichkeit wäre die kostenlose Bereitstellung der FFP2-Masken.

Erfassung von Corona-Mutationen

Künftig soll besser erfasst werden, inwieweit sich die gefährlichen Mutationen des Coronavirus, die sich bislang vor allem in Südafrika und Großbritannien ausbreiten, auch in Deutschland auftreten. Seit heute gilt hierfür eine neue Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums. Sie verpflichtet Laboratorien und Einrichtungen, die Sequenzierungen von SARS-CoV-2 vornehmen, die erhobenen Genomsequenzdaten an das Robert Koch-Institut (RKI) zu übermitteln. Grundsätzlich sollen fünf Prozent der positiv getesteten Proben zur Sequenzierung eingesandt werden. Bei einer Zahl von weniger als 70.000 Neuinfektionen in einer Woche erhöht sich dieser Anteil auf 10 Prozent. Bundesgesundheitsminister Spahn war vorgeworfen worden, diesen Bereich in der Vergangenheit vernachlässigt zu haben.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben ein Nachrichtenblog angelegt. Das bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen. + Aktuelle Entwicklungen: Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Stand: 19.01.) + Hohe Corona-Infektionszahlen: Ist die Orientierung am Inzidenzwert 50 richtig? (Stand 05.01.) + Neue Regeln: So setzen die Länder die Beschlüsse um (Stand 14.01.)

Test und Schutz

+ Schutz: Die Impfverordnung: Wer wird zuerst geimpft, wer später? (Stand: 17.01.) + Termine: Wie, wann und wo kann ich mich impfen lassen? (Stand: 9.1.) + Biontech und Pfizer: Was über Nebenwirkungen des Corona-Impfstoffs bekannt ist (Stand: 14.01.) + Schutz: So steht es um die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Coronavirus (Stand: 06.01.) + Corona-Infektionsgeschehen: Wie zuverlässig sind die Tests? (Stand: 13.01.) + Erkrankte: Neue Erkenntnisse bei der Suche nach Medikamenten (Stand: 06.01.) + Wie ist die Lage in den Krankenhäusern? (Stand: 13.01.) + Wirtschaft: Wie die Arbeitswelt mit den Infektionszahlen umgeht (Stand: 11.01.)

Ansteckung und Übertragung

+ Virus-Varianten: Wie gefährlich sind die neuen Mutationen des Coronavirus? (Stand: 17.01.) + Gegner von Infektionsschutz-Maßnahmen: Was AfD und Querdenker mit Verbreitung des Coronavirus in Deutschland zu tun haben (Stand: 17.12.) + Übertragung: Welche Rolle Aerosole spielen (Stand: 10.10.) + Übersterblichkeit: Wie tödlich ist das Coronavirus wirklich? (Stand: 09.01.) + Reisewarnung: Die aktuelle Liste der Risikogebiete (Stand 13.01.) Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten.

AfDSofortiges Ende des Lockdowns gefordert

Die AfD hat einen Kurswechsel in der Corona-Politik und ein sofortiges Ende des Lockdowns verlangt. In einem heute vorgestellten Papier der Fraktionen in Bundestag und Landtagen wird die sofortige Öffnung von Hotels, Gaststätten, Geschäften, Kirchen, Sportstätten und kulturellen Einrichtungen gefordert. Zugleich sollten nach den Vorstellungen der AfD ältere und besonders gefährdete Menschen verstärkt geschützt werden - etwa durch bestimmte Einkaufszeiten im Lebensmittel- und Einzelhandel. Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beraten heute über die Pandemie-Lage. Es wird erwartet, dass der Lockdown verlängert wird. Außerdem sind mehrere zusätzliche Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus im Gespräch.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

Wir haben ein Nachrichtenblog angelegt. Das bietet angesichts der zahlreichen Informationen einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen. + Aktuelle Entwicklungen: Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Stand: 19.01.) + Hohe Corona-Infektionszahlen: Ist die Orientierung am Inzidenzwert 50 richtig? (Stand 05.01.) + Neue Regeln: So setzen die Länder die Beschlüsse um (Stand 14.01.)

Test und Schutz

+ Schutz: Die Impfverordnung: Wer wird zuerst geimpft, wer später? (Stand: 17.01.) + Termine: Wie, wann und wo kann ich mich impfen lassen? (Stand: 9.1.) + Biontech und Pfizer: Was über Nebenwirkungen des Corona-Impfstoffs bekannt ist (Stand: 14.01.) + Schutz: So steht es um die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Coronavirus (Stand: 06.01.) + Corona-Infektionsgeschehen: Wie zuverlässig sind die Tests? (Stand: 13.01.) + Erkrankte: Neue Erkenntnisse bei der Suche nach Medikamenten (Stand: 06.01.) + Wie ist die Lage in den Krankenhäusern? (Stand: 13.01.) + Wirtschaft: Wie die Arbeitswelt mit den Infektionszahlen umgeht (Stand: 11.01.)

Ansteckung und Übertragung

+ Virus-Varianten: Wie gefährlich sind die neuen Mutationen des Coronavirus? (Stand: 17.01.) + Gegner von Infektionsschutz-Maßnahmen: Was AfD und Querdenker mit Verbreitung des Coronavirus in Deutschland zu tun haben (Stand: 17.12.) + Übertragung: Welche Rolle Aerosole spielen (Stand: 10.10.) + Übersterblichkeit: Wie tödlich ist das Coronavirus wirklich? (Stand: 09.01.) + Reisewarnung: Die aktuelle Liste der Risikogebiete (Stand 13.01.) Die Dlf-Nachrichten finden Sie auch bei Twitter unter: @DLFNachrichten.

Covid-BeschränkungenGericht kippt pauschales Alkoholverbot in Bayern

Das in Bayern verhängte Alkoholverbot im öffentlichen Raum ist nicht zulässig. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München entschieden. Demnach hat die Landesregierung mit der pauschal verhängten Regelung die Verordnungsermächtigung des Bundesgesetzgebers überschritten. Nach dem Infektionsschutzgesetz sei nur an bestimmten öffentlichen Plätzen ein Alkoholverbot vorgesehen, hieß es zur Begründung. Das Verbot war seit Mitte Dezember in Kraft. Mit der Entscheidung gab das Gericht dem Eilantrag einer Privatperson aus Regensburg statt.

PakistanProtestbewegung demonstriert in der Hauptstadt

In der pakistanischen Hauptstadt Islamabad sind Anhänger einer jungen Protestbewegung auf die Straße gegangen. Tausende Demonstranten strömten Polizeiangaben zufolge in die Stadt, um sich vor einem Gebäude der Wahlkommission zu versammeln. Laut einem Bericht der deutschen Presseagentur hatte die im vergangenen Jahr gegründete "Demokratische Bewegung Pakistan" zu der Kundgebung aufgerufen. Der Protest richtet sich demnach gegen die amtierende Regierungspartei PTI und illegale Wahlkampffinanzierung. Mehr als 1.000 Polizisten waren im Einsatz, viele davon sicherten das Regierungsviertel ab. Die Protestbewegung ist ein Zusammenschluss elf verschiedener Gruppen und Parteien mit unterschiedlichen politischen Ausrichtungen. Gemeinsam fordern sie den Rücktritt der Regierung Khan und eine Neuwahl.

Nach oben zurückspringen

Bund-Länder-Beratungen Stamp (FDP): Wir sollten eine Corona-Notbremse verabreden

Joachim Stamp (FDP), Kinder- und Familienminister und stellvertretender Ministerpräsident von NRW (picture alliance/dpa/Rolf Vennenbernd)

INTERVIEW Bund und Länder sollten jetzt einen Plan vorbereiten, wie man auf steigende Infektionszahlen ohne lange Beratungen reagieren könne, sagte Joachim Stamp (FDP), stellvertretender Ministerpräsident von NRW, im Dlf. Aktuell seien zwar keine Verschärfungen nötig, das könne sich wegen der Mutationen aber ändern.

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Newsblog zum Coronavirus Medien: Lockdown bis 14. Februar und verschärfte Maskenpflicht

Hamburg: Nur wenige Passanten sind am Morgen in der Mönckebergstraße in der Innenstadt unterwegs. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Nach Medienberichten haben sich Bund und Länder darauf geeinigt, den Lockdown zu verlängern und medizinische Masken im ÖPNV vorzuschreiben. Die AfD fordert einen Kurswechsel in der Coronapolitik. Japan will Impfungen nicht zur Bedingung für eine Teilnahme an den Olympischen Spielen machen. Mehr in unserem Newsblog.

Virologe Kekulé Corona-Mutationen sind "kein Grund zur Panik"

Modell des Coronavirus (imago images/Hollandse Hoogte)

INTERVIEW Mutationen, die sich schneller verbreiten, seien bei einer Pandemie zu erwarten, sagte der Virologe Alexander Kekulé im Dlf. Es gebe aber keinen Grund, das zu dramatisieren. Bekannte Maßnahmen zur Eindämmung seien auch bei den Mutationen wirksam, man müsse sie nur konsequent anwenden.

Gezielte Lockerungen oder No-Covid Wissenschaftler streiten über die Wege aus der Corona-Krise

Auf einer Schultafel steht mit Kreide geschrieben LOCKDOWN VERLÄNGERUNG.  (imago )

Wie soll es weitergehen mit dem Lockdown in Deutschland? Darüber streiten nicht nur Bund und Länder. Auch unter Wissenschaftlern gibt es unterschiedliche Vorstellungen darüber, mit welcher Strategie – auch mit Blick auf die SARS-CoV-2 Varianten – die Corona-Pandemie in Deutschland eingedämmt werden kann.

Schutz vor dem Coronavirus Was man über FFP2-Masken wissen muss

Winden Themenbild - kostenlose Ausgabe von FFP2-Masken der Bundesregierung ab dem 15.12.2020 in allen Apotheken an Menschen, Personen ¸ber 60 Jahre alt sowie an Menschen von Risikogruppen Themenbild - kostenlose Ausgabe von FFP2-Masken der Bundesregierung ab dem 15.12.2020 in allen Apotheken an Menschen, Personen ¸ber 60 Jahre alt sowie an Menschen von Risikogruppen Model release. Model release Vertrag liegt vor. Eine Rentnerin h‰lt nach der Ausgabe in der Apotheke drei neue FFP2-Masken in der Hand. Die ‰ltere Dame packt eine neue FFP2-Maske aus und zieht diese im Freien an um sich vor einer Infektion zu sch¸tzen. FFP2, FFP2 Masken, FFP2-Masken, Apotheke, kostenlose, kostenlos, ab 15.12., Aussen, Aussenaufnahme, Ausgabe, Maskenausg Copyright: xFleigx/xEibner-Pressefotox EP_dfg (imago images | Eibner)

Wissenschaftler fordern in der Corona-Pandemie schon lange das Tragen von FFP2-Masken im öffentlichen Raum. Der Bund unterstützt deshalb nun noch mehr Menschen aus Risikogruppen bei der Anschaffung. Schutz bieten aber auch FFP2-Masken nur, wenn sie richtig getragen werden.

Eindämmung der Corona-Pandemie Mit der Zero-Covid-Strategie aus der Krise?

Auf leeren Bänken und Tischen an einem Spielplatz am Wuhleweg in Berlin-Köpenick liegt ein wenig Schnee (picture alliance/dpa/ Kira Hofmann)

Die Corona-Zahlen in Deutschland sind weiter hoch. Mediziner und Wissenschaftler fordern von der Politik deshalb eine Zero-Covid-Strategie – einen kurzen, harten Lockdown. Eine neue Initiative aus Deutschland will diese Maßnahmen sogar europaweit mit einer "Covid-Solidaritätsabgabe" für Vermögende finanzieren.

Joe Bidens Amtseinführung Eine Inauguration, die anders wird

Joe Biden hat während einer Rede auf einem Podium beide Hände erhoben. (AFP / Jim Watson)

Am 20. Januar wird Joe Biden als 46. Präsident der USA vereidigt. Normalerweise ist die Amtseinführung ein Festtag der Demokratie. Doch in diesem Jahr ist alles anders - nicht nur wegen der Corona-Pandemie. Ein Überblick.

Verhaftung Nawalnys Der Kreml-Kritiker musste nach Russland zurückkehren

Kremlgegner Alexej Nawalny und seine Ehefrau Julia auf eine Gangway (picture alliance/dpa | Michael Kappeler)

KOMMENTAR Mit seiner Rückkehr nach Russland hat Alexej Nawalny eindrucksvoll den entscheidenden Unterschied zwischen sich selbst und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin markiert, kommentiert Thielko Grieß. Dieser mutige Schritt war notwendig, um den Kampf gegen das Unrechtsregime Putins fortzusetzen.

Nachhaltigkeit im Kunstbetrieb Grüne Museen

Das Museum Louvre in Paris (picture alliance/dpa/MAXPPP | Alexandre Marchi)

Riesige Räume mit einer permanenten Temperatur von 20 Grad Celsius, außerdem reichlich Flugverkehr für Gemälde, Kuratoren und Kulturtouristen: So trägt der Kunstbetrieb zum weltweiten Klimawandel bei. Damit sich das ändert, müssen Museumsmacher, Künstler und Architekten umdenken.

Schulen in Sachsen Präsenzunterricht startet mit Schnellstests

Ein Helfer nimmt bei einer Berufsschülerin eine Probe für einen Corona-Schnelltest (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Bund und Länder beraten an diesem Dienstag über weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Schulen sollen weiter zu bleiben. In Sachsen aber, wo die Ansteckungszahlen seit Wochen hoch sind, beginnt teilweise wieder der Präsenzunterricht. Sicherheit bieten sollen freiwillige Schnelltests.

Mehr anzeigen
App Icon mit Play Button auf lila Hintergrund

Aus der Audiothek

Fokus USA

Die Dlf Audiothek – jetzt kostenlos herunterladen für Android und iOS.

Politik

Europäische Union Wie Flüchtlinge zum Sicherheitsrisiko gemacht werden

Eine Gruppe Geflüchteter geht durch einen Wald im Plješevica-Gebirge (picture alliance/AP Photo | Amel Emric)

Die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union setzt in erster Linie auf Abschreckung und schnelle Abschiebung. Der Umgang mit Asylsuchenden ist über Jahre von einer humanitären Aufgabe zu einer Frage der inneren Sicherheit gemacht geworden – mit schwerwiegenden Konsequenzen.

Privilegien für Geimpfte Heiko Maas' Sonderweg

Heiko Maas (SPD), Außenminister, gibt im Auswärtigen Amt nach einem Treffen mit Montenegros Außenminister eine Pressekonferenz (picture alliance/dpa/dpa-Pool | Kay Nietfeld)

KOMMENTAR Teile der SPD scheinen von einer tiefen Oppositions-Sehnsucht getrieben zu sein, kommentiert Nadine Lindner die von Außenminister Heiko Maas ausgelöste Debatte über Sonderrechte für Geimpfte. Mit solchen Aktionen komme das früh genug - und dann auch verdientermaßen.

Wirtschaft

Verpackungsgesetz Umwelthilfe fordert Mehrwegquote für die Gastronomie

Eine Frau hält auf einem Wochenmarkt ein wiederverwendbares Glas und eine Einwegverpackung aus Plastik in den Händen. Mit dem wachsenden Umweltbewusstsein bei den Verbrauchern setzen die Verkäufer auf Wochenmärkten in Niedersachsen zunehmend auf nachhaltige Verpackungsalternativen. (picture alliance / dpa / Hauke-Christian Dittrich)

INTERVIEW Restaurants und Cafés sollen ab 2022 Mehrweg-Alternativen für Waren zum Mitnehmen anbieten. Dafür ist eine Änderung des Verpackungsgesetzes geplant. Damit es nicht bei ein paar "Alibi-Show-Bechern" bleibe, sei aber eine verbindliche Quote nötig, sagte Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe im Dlf.

Nach dem Wirecard-Skandal Neue Regeln für Wirtschaftsprüfer überzeugen nicht

Der Sitz der Wirecard AG in Aschheim. (www.imago-images.de)

Wie es um Wirecard stand, hätte der Wirtschaftsprüfer EY früher erkennen müssen - wenn er sorgfältiger die Bilanzen geprüft hätte. Der Skandal um den Zahlungsdienstleister lenkt den Blick auf die "Big Four" der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und deren enormen Einfluss in Wirtschaft und Politik.

Wissen

mRNA als neues Konzept der Medizin Es beginnt mit einer Impfung

Das Foto zeigt eine Impfstoffdose von Pfizer-BioNtech. (imago)

Im Moment sind sie die Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie: die mRNA-Impfstoffe von Biontech, Moderna und demnächst wohl auch Curevac. Aber das Wirkprinzip mit der eingeschleusten RNA könnte der Medizin ganz neue Behandlungsmethoden eröffnen - auch bei Krebs, Alzheimer oder Diabetes.

Das schönste Sternbild des Winters Der Orion flieht vor dem Skorpion

Der Orion funkelt gegen 22 Uhr genau im Süden (Stellarium)

Mit Einbruch der Dunkelheit glitzern die prachtvollen Figuren des Winterhimmels im Südosten. Dort sind gleich acht Sterne zu sehen, die zu den hellsten am gesamten Himmel gehören.

Europa

Regierungskrise in Italien Parteipolitische Spielchen

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Matteo Renzi spricht bei einer Pressekonferenz. (Alberto Pizzoli/POOL/AFP)

KOMMENTAR Italien soll 209 Milliarden Euro EU-Hilfen bekommen. Kein anderes EU-Land erhält mehr. Da zerbricht mitten in der Pandemie die Koalition. Es sei das gute Recht von Matteo Renzi, antieuropäische Ressentiments in der Regierung aufzuzeigen, kommentiert Christoph Schäfer. Der Bruch sei jedoch absichtlich provoziert.

EU-Migrationspolitik Neuer Anlauf des portugiesischen Ratsvorsitzes

Die beiden gehen hintereinander zu einem Rednerpult aus Plexiglas, beide tragen einen Mund-Nasen-Schutz. Von der Leyen im orangefarbenen Jackett geht voraus.  (Armando Franca/AP/dpa)

Obwohl die Interessen der EU-Staaten bei der Asyl- und Migrationspolitik weit auseinander gehen, will sich die portugiesische Regierung für einen gemeinsamen Ansatz einsetzen. Lissabon hat wiederholt selbst Flüchtlinge aufgenommen - allerdings könnte deren Versorgung im Land besser sein.

Kultur

Berlin Fashion Week Digital Virtuelle Modenschauen als Statement gegen die Krise

Models laufen bei der Show von Odeeh bei der Mercedes-Benz Fashion Week im Kraftwerk Berlin (picture alliance | Jörg Carstensen | dpa)

Nach einem Jahr Pause meldet sich die Berliner Fashion Week zurück. Unter strengen Hygieneauflagen finden Modenschauen ohne Publikum statt. Mit unterschiedlichen digitalen Formaten soll über Auswege aus der Krise diskutiert werden.

Zukunft des Musikjournalismus "Niemand kann ganz objektiv sein, wenn es um Musik geht"

Zwei Violinisten in einem Konzert  (picture alliance / VisualEyze | Felbert+Eickenberg)

INTERVIEW Für den US-amerikanischen Musikkritiker ist es notwendig, Musik aus ihrem Kontext heraus zu verstehen. Sie sollte nicht als Kunst behandelt werden, die nur in ihrer Sphäre agiere, sagte Ross im Dlf. Zudem müsse die eigene Persönlichkeit in Texten gezeigt werden, denn das fessele die Leser.

Literatur

US-Präsident Aktuelles deutschsprachiges Porträt über Joe Biden

Das Buchcover " Joe Biden. Ein Porträt". Im Hintergrund das Weiße Haus. (Buchcover: Suhrkamp Verlag/ Hintergrund: picture-alliance/Fotostand)

Zum Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden gibt es nicht die Schwemme an Büchern wie vor vier Jahren über Donald Trump. Trotzdem will man natürlich genau wissen, wer der Mann ist, der jetzt andere Töne in den USA anschlagen will. Evan Osnos erklärt das in seinem Porträt über Biden.

Lukas Linder und Leonhard Hieronymi Schreiben in postheroischer Zeit

Leonhard Hieronymi: "In zwangloser Gesellschaft", Lukas Linder: "Der Unvollendete" Zu sehen sind die beiden Autoren Leonhard Hieronymi und Lukas Linder (Linda Rosa Saal / Dominique Meienberg)

Gleich zwei Protagonisten suchen nach dem Genie. Alles ironisch gebrochen natürlich, denn man befindet sich im postheroischen Zeitalter. Die beiden Nachwuchsautoren Lukas Linder und Leonhard Hieronymi legen jeweils einen neuen Roman vor: "In zwangloser Gesellschaft" und "Der Unvollendete".

Gesellschaft

Resilienz in der Coronakrise Psychiater: Längerfristig umstellen statt Durchhaltetaktik

Spaziergänger gehen in der Nähe des Breitenstein im Schnee. (dpa/Marijan Murat)

INTERVIEW Mit Blick auf eine mögliche Verlängerung des Lockdowns in der Coronakrise empfiehlt der Psychologe und Psychiater Jan Kalbitzer eine längerfristige Umstellung und Anpassung des Alltags. Es habe sich gezeigt, dass Menschen, die auf eine reine Durchhaltetaktik setzten, nun mehr Probleme im Umgang mit der Krise hätten, sagte er im Dlf.

Ahmad Mansour über Rassismus „Das Einzige, was funktioniert, ist Begegnung auf Augenhöhe“

Ahmad Mansour im Porträt (imago / Jürgen Heinrich)

Eine Gesellschaft mit weniger Rassismus und Hass hält der Psychologe Ahmad Mansour für möglich. Zwar versuchten einige, die positiven Entwicklungen zu stören und Konflikte zu schüren, sagte er im Dlf. Die Mehrheit habe aber begriffen, dass Deutschland ein Einwanderungsland und Vielfalt möglich sei.

Sport

Australian Open Tennis-Profis warten auf das Ende der Quarantäne

Der Schatten einer Spielerin bei den Australian Open 2020 (www.imago-images.de)

72 Tennisprofis befinden sich in Australien in Quarantäne und bereiten sich dort so gut es geht auf die Australian Open in Melbourne vor. Der serbische Tennisspieler Novak Djokovic ist mit den Bedingungen allerdings unzufrieden.

Polin will K2 besteigen Gorzkowska mit erstem Versuch gescheitert

Karokoram mountains with K2 aerial view from an airplane, North Pakistan PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: TimxGraham 1161-7952 Mountains With K2 Aerial View from to Airplane North Pakistan PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright TimxGraham 1161  (imago images / robertharding)

Der K2 ist mit 8.611 Metern der zweithöchste Berg der Welt. Niemand bezwang den Berg im Grenzgebiet zwischen Pakistan und China bislang im Winter. Die Polin Magdalena Gorzkowska wollte die Erste sein - scheiterte aber vorerst.

Programm