Die Nachrichten

Lufthansa - British AirwaysKairo-Flüge vorübergehend ausgesetzt

Nach British Airways hat auch die Lufthansa vorübergehend alle Flüge nach Kairo ausgesetzt. Ein Unternehmenssprecher begründete die Maßnahme mit Sicherheitsbedenken. Derzeit finde eine Evaluierung der Lage statt, hieß es, ohne dass weitere Hintergründe genannt wurden. Die Entscheidung sei vorsorglich getroffen worden. Am Sonntag sollen die Flüge wieder aufgenommen werden. Zuvor hatte British Airways mitgeteilt, dass für sieben Tage alle Flüge in die ägyptische Hauptstadt gestrichen worden seien. In London wurde lediglich mitgeteilt, die Sicherheit der Passagiere und der Crew-Mitglieder habe oberste Priorität. - Das britische Außenministerium weist in seinen Reisewarnungen für Ägypten auch auf eine erhöhte Terrorismus-Gefahr im Luftverkehr hin.

SeehoferGeplantes EU-Verbot von Mikroplastik bedroht Kunstrasenplätze kleinerer Fußballvereine

Ein von der EU geplantes Verbot von Mikroplastik droht zum Problem für Amateur-Fußballvereine zu werden. Die Regelung, die ab 2022 gelten soll, betrifft auch das Gummi-Granulat, das unter anderem zur Reduzierung des Verletzungsrisikos auf Kunstrasenplätzen eingestreut wird. Bundesinnenminister Seehofer kündigte an, sich für eine Übergangsfrist von sechs Jahren für bestehende Anlagen einzusetzen. Es müsse einen vernünftigen Ausgleich zwischen Umweltschutz und den berechtigten Interessen des Sports geben, sagte der CSU-Politiker der "Welt am Sonntag". Tausende Sportanlagen wären sonst von der Schließung bedroht. Mit Umweltministerin Schulze sei er im Gespräch. Auch der Deutsche Fußball-Bund wolle sich für eine Übergangsfrist einsetzen. - Laut DFB gibt es bundesweit rund 5.000 Kunstrasenplätze.

UmweltInitiative will gegen eingeschweißte Post-Werbesendung klagen

Wegen Werbebroschüren, die in Plastik eingeschweißt sind, bereitet eine bundesweite Initiative rechtliche Schritte gegen die Deutsche Post vor. Der Konzern sei auf andere Vorschläge zur Beilegung des Konflikts nicht eingegangen, teilte der Verein "Letzte Werbung" in Berlin mit. Durch die wöchentlichen Wurfsendungen entstünden große Mengen Plastikmüll und Altpapier. Zudem würden sie selbst dann zugestellt, wenn man dem Erhalt schriftlich widersprochen habe. Konkret geht es um das Werbeblatt "Einkauf aktuell", das laut Post bis zu 20 Millionen Haushalte erreicht. Der Konzern erklärte, bei einem solchen Massengeschäft seien Kündigungen bisher nicht möglich. Man sei sich jedoch der Verantwortung für die Umwelt bewusst.

GroßbritannienBritischer Justizminister Gauke kündigt Rücktritt an

Der britische Justizminister Gauke hat seinen Rücktritt angekündigt. Er könne nicht unter dem höchstwahrscheinlich neuen Premierminister Johnson dienen, sagte er der Zeitung "Sunday Times". Er wolle daher am Mittwoch seine Demission einreichen. Johnson kandidiert gegen Außenminister Hunt bei der Wahl zum neuen Vorsitzenden der Konservativen. Im Falle eines Siegs würde er auch neuer britischer Regierungschef. Amtsinhaberin May war im Zuge des bisher gescheiterten Brexits zurückgetreten. Johnson gilt bei der parteiinternen Wahl als klarer Favorit. Der Sieger soll am Dienstag bekanntgegeben werden.

Straße von HormusGroßbritannien wendet sich wegen Irans Tanker-Aktion an die UNO

Großbritannien hat sich wegen der Beschlagnahmung eines Tankers durch den Iran an den UNO-Sicherheitsrat gewandt. In einem Schreiben an das Gremium in New York heißt es nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters, das Völkerrecht verlange, dass das Recht auf Durchreise nicht behindert werde. Deshalb stelle die iranische Aktion einen illegalen Eingriff dar. Der Tanker habe sich in omanischen Hoheitsgewässern befunden. Die iranische Nachrichtenagentur Fars berichtet, das britische Schiff sei in einen Unfall mit einem Fischerboot verwickelt gewesen und habe dessen Notruf ignoriert.

ParlamentWahl zum japanischen Oberhaus hat begonnen

In Japan wird heute ein Teil des Oberhauses neu gewählt. Letzten Umfragen zufolge kann die Regierungskoalition von Ministerpräsident Abe mit einem deutlichen Sieg rechnen. Zur Wahl stehen 124 der insgesamt 245 Sitze. Mit ersten Ergebnissen wird am Nachmittag unserer Zeit gerechnet. Der erwartete Wahlsieg des Regierungslagers könnte die Debatte um eine von Abe seit langem angestrebte Änderung der pazifistischen Nachkriegsverfassung anheizen. Hierzu wird eine Zweidrittel-Mehrheit in beiden Kammern benötigt, gefolgt von einer einfachen Mehrheit bei einem vorgeschriebenen Referendum. Im mächtigeren Unterhaus hat Abe bereits die nötige Zweidrittelmehrheit.

UkraineHeute wird ein neues Parlament gewählt

Zwei Monate nach dem Amtsantritt von Präsident Selenskyj wählt die Ukraine heute ein neues Parlament. In Umfragen liegt Selenskyjs neu gegründete Partei "Diener des Volkes" klar vorn, gefolgt von der pro-russischen "Oppositionsplattform - Für das Leben". Von den 424 Parlamentssitzen werden 225 über Parteilisten vergeben, die übrigen Volksvertreter ziehen per Direkwahl ins Parlament in Kiew ein. Zentrale politische Probleme der Ukraine sind weiterhin die weit verbreitete Korruption und der Konflikt mit den pro-russischen Separatisten im Osten des Landes. Gestern waren zwei ukrainische Soldaten von Heckenschützen erschossen worden, in der Nähe von Donezk wurde ein Zivilist getötet.

Kramp-KarrenbauerRüstungsausgaben müssen gesteigert werden

Die neue Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer fordert eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagte sie, die Bundesrepublik habe dem Ziel der Nato eine klare Zusage gegeben, die Militärausgaben bis 2024 in Richtung zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. Das könne man nicht von heute auf morgen erreichen. Klar sei aber auch, dass man den Weg dorthin auch wirklich gehen müsse, erklärte Kramp-Karrenbauer. Zudem wies die CDU-Vorsitzende darauf hin, dass sie schon immer kritisiert habe, dass der Verteidigungshaushalt der mittelfristigen Finanzplanung zufolge in den kommenden Jahren sinken solle. Demnach sind für die Verteidigungsausgaben im nächsten Jahr nur 1,37 Prozent der Wirtschaftsleistung vorgesehen, die Quote soll bis 2023 auf 1,25 Prozent sinken. Dies belastet vor allem das Verhältnis zu Washington. US-Präsident Trump drängt Deutschland, den Verteidigungsetat aufzustocken und seine Zusagen einzuhalten.

MedienberichtBundeswehr weist 63 Bewerber wegen Sicherheitsbedenken ab

Die Bundeswehr hat einem Medienbericht zufolge seit Juli 2017 wegen Sicherheitsbedenken 63 Bewerber abgelehnt. Darunter seien 21 Neonazis und Reichsbürger, zwölf Islamisten und zwei Linksextremisten gewesen, berichtet die Funke-Mediengruppe unter Berufung auf Angaben des Verteidigungsministeriums. In den zwei Jahren habe der Militärische Abschirmdienst - MAD - fast 44.000 Bewerber kontrolliert. Die Linken-Politikerin Jelpke sagte, vermutlich habe die Sicherheitsüberprüfung eine abschreckende Wirkung auf Extremisten. Zugleich kritisierte sie, dass bereits dienende Soldaten von der Regelprüfung nicht erfasst würden. - Als Konsequenz aus rechtsextremistischen Vorfällen bei der Bundeswehr überprüft der MAD seit Juli 2017 jeden Bewerber.

Kassel10.000 Menschen bei Demo gegen Rechte

Aus Protest gegen einen Aufzug Rechtsextremer sind in Kassel rund 10.000 Menschen auf die Straße gegangen. Sie demonstrierten auf drei großen Kundgebungen gegen einen Aufmarsch der Partei "Die Rechte". Deren Veranstaltungsort wurde von der Polizei komplett abgeriegelt. Die Stadt Kassel hatte versucht, die Kundgebung der Rechten zu verhindern, war mit ihrer Beschwerde aber vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof gescheitert. Bundesjustizministerin Lambrecht erklärte, es sei scheinheilig und widerlich, wenn ausgerechnet die, die den Hass schürten, nun wenige Wochen nach dem unfassbaren Verbrechen an Regierungspräsident Lübcke durch Kassel marschierten. Lübcke sei ermordet worden, weil er sich für Menschlichkeit eingesetzt habe.

Nach oben zurückspringen

Roth (SPD) zur EU-Flüchtlingspolitik "Wir brauchen ein Europa der Mutmacher"

Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer vor der libyschen Küste (picture alliance /SOS MEDITERRANEE / Laurin Schmid)

Die Uneinigkeit der europäischen Innen- und Justizminister beim Thema Flüchtlinge empfinde er als bitter, sagte Michael Roth (SPD), Staatsminister im Auswärtigen Amt. Einige Staaten müssten hier vorangehen - auch, um zu beweisen, dass europäische Lösungen besser seien als nationale Abschottung.

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Parlamentswahl in der Ukraine Jugend hofft auf Selenskyjs Partei

Präsident Wolodymyr Selenskyj bei einer Rede seiner Partei "Diener des Volkes". (imago/ZUMA Press)

Seit Mai dieses Jahres ist der Komiker Wolodymyr Selenskyj Präsident der Ukraine. Bei der vorgezogenen Parlamentswahl am 21.07. wird seine Partei wohl die meisten Wählerstimmen bekommen, dann müssen Taten folgen - viele junge Menschen unterstützen ihn und seine Partei.

Bertelsmann-Studie über Krankenhausversorgung Historisch gewachsenes Durcheinander

Krankenhaus-Personal läuft durch einen Krankenhaus-Flur (dpa / imageBROKER / Harry Hart)

Es sei falsch, auf die Ergebnisse der Bertelsmannstudie mit einer pauschalen Wissenschaftlerschelte zu reagieren, kommentiert Nikolaus Nützel im Dlf. Denn in dieser Studie stecke viel Wahres über die Krankenhausversorgung: Deutschland benötige eine gesundheitspolitische Vision.

Bundeswehr Vereidigung und Gedenken

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Gelöbnis im Bendlerblock zum Gedenken an den 75. Jahrestag des missglückten Attentats auf Adolf Hitler. (dpa/Michael Kappeler)

Beim feierlichen Gelöbnis erinnert die Verteidigungsministerin an die Widerstandskämpfer als Leitbild der Bundeswehr. Die Kanzlerin verspricht höhere Militärausgaben. Es sei zu hoffen, dass Merkel ihre Worte für die arg gebeutelte Bundeswehr auch mit Taten unterfüttere, kommentiert Marcus Pindur.

Hitler-Attentat vor 75 Jahren Das Erbe der Enkel

In der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin: Die Ausstellung "Stauffenberg und das Attentat vom 20. Juli 1944". Das Foto links zeigt Claus Schenk Graf von Stauffenberg und Albrecht Ritter Merz von Quirnheim im Führerhauptquartier in Winniza. (picture alliance/dpa/Foto: Soeren Stache)

Am 20. Juli 1944 scheiterte das Attentat von Graf von Stauffenberg auf Adolf Hitler. Die mutigen Männer und Frauen rund um den Offizier wurden hingerichtet. Die Enkel der Attentäter setzen sich heute mit dem Leben ihrer Großväter auseinander und wehren sich gegen eine Vereinnahmung ihrer Vorfahren durch die AfD.

Nationalismus in Deutschland Von Dohnanyi: "Wir müssen rechtzeitig Widerstand leisten"

INTERVIEW Zum Jahrestag des Hitler-Attentats sei es die wahre Aufgabe, an die Ursachen des Nationalsozialismus zu erinnern, sagte der SPD-Politiker Klaus von Dohnanyi im Dlf. Er würdigte die Widerständler um Stauffenberg und rief auf, sich neuem Nationalismus auch auf lokaler Ebene entschieden entgegenzustellen.

Rassismus als Strategie Gegen Spaltung und Hass braucht es mehr als rationale Argumente

Die vier von Präsident Trump angegriffenen Demokratinnen bei einer Pressekonferenz im Kapitol in Washington (von links): Rashida Tlaib, Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez und Ayanna Pressley. (imago images / ZUMA Press)

KOMMENTAR Harte, sachliche Kritik gegen die rassistischen Attacken etwa von Trump sei wichtig, kommentiert Marco Bertolaso im Dlf. Sie reiche aber nicht aus. Anhänger des liberalen Rechtsstaats müssten auch positive Emotionen wecken, um erfolgreich zu sein - dafür gebe es einige Beispiele.

Mythos Fremdenlegion Sterben für ein fremdes Vaterland

(picture alliance / dpa / Horacio Villalobos)

Wer fünf Klimmzüge schafft, kommt zumindest an der Wache vorbei in die Kaserne. Dann muss er weitere Prüfungen bestehen: Männer aus fast 150 Ländern haben sich bei der Fremdenlegion verpflichtet. Viele versuchen mit ihrer Vergangenheit abzuschließen und neu anzufangen - doch das gelingt nicht immer.

Finanzierung eines Grundeinkommens "Die meisten Rechnungen sagen, es geht nicht auf"

Mehrere hundert Menschen protestieren am Internationalen Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen, dem 02. Mai unter dem Motto Wir haben Zeit durch Berlin Prenzlauer Berg gegen den Zwang zur Lohnarbeit und für ein bedingungsloses Grundeinkommen.  (imago/Christian Mang)

INTERVIEW Durch die Folgen der Digitalisierung habe die Diskussion über ein bedingungsloses Grundeinkommen wieder an Aktualität gewonnen, sagte der Wirtschaftswissenschaftler Birger Priddat im Dlf. Es sei aber völlig unklar, wie so etwas finanziert werden könnte und was die gesellschaftlichen Konsequenzen wären.

Lachsfarmen in Chile Schock auf dem Meeresgrund

Eine Aquakulturfarm in Chile zur Lachszucht. Auf dem offenen Meer sind quadratische Netze im Wasser für die Lachse. (Greenpeace)

Lachs ist mittlerweile das zweitwichtigste Exportgut Chiles geworden, direkt nach Kupfer. Das Geschäft boomt, weil massenhaft Antibiotika eingesetzt werden. Die Folgen für die Gesellschaft, die Arbeiter und das Ökosystem sind verheerend.

Zum Tod von Ágnes Heller Denken gegen Diktaturen

Ein Poträt von Agnes Heller in Prag, 2018. Sie trägt einen Strohhut (picture alliance / CTK / Ondrej Deml)

Das Leben der jüdischen Philosophin und ungarischen Intellektuellen Ágnes Heller war gekennzeichnet durch Totalitarismen. Dem Holocaust entkam sie nur knapp, später emigrierte sie wegen der Repressionen im kommunistischen Ungarn. Bis zuletzt erhob sie laut ihre Stimme gegen Viktor Orbán.

Die Apollo-11-Chronik - Tag 5 "The Eagle has landed"

Die Mondlandefähre mit Armstrong und Aldrin an Bord auf dem Weg zur Oberfläche (NASA)

Am 20. Juli 1969 nahmen die Astronauten Armstrong und Aldrin mit der Landefähre Kurs auf die Mondoberfläche. Die anvisierte Landestelle erwies sich aber als zu steinig. Mit den letzten Tropfen Treibstoff setzt Armstrong den "Adler" sanft im Meer der Ruhe auf.

Mehr anzeigen

Politik

Wechsel an der EU-Kommissionsspitze Wie von der Leyen ihre neue Aufgabe angeht

Ursula von der Leyen sitzt während der Debatte nach ihrer Bewerbungsrede vor den Abgeordneten des Europaparlaments allein an ihrem Platz (dpa / picture alliance / Marijan Murat)

Von der Flüchtlingspolitik bis zur Debatte über die Rechtstaatlichkeit - Ursula von der Leyen steckt in Interviews ihre Positionen ab. Auf die kommende Kommissionschefin warten mehrere EU-Dauerkonflikte.

Die vergessene Revolution Nicaraguas Weg zurück in die Diktatur

Zum Andenken der Studenten, die zum Opfer der Schüsse der Paramilitärs vor einem Jahr geworden sind, finden in der Kirche in Managua Trauergottesdienste statt. (Anne Demmer)

Vor 40 Jahren stürzten die Sandinisten in Nicaragua mit Daniel Ortega an der Spitze die Somoza-Diktatur. Seit 2007 ist der ehemalige Revolutionär Ortega wieder an der Macht und er hat das Land wieder in die Diktatur geführt. Die Revolution vor 40 Jahre scheint vergessen, der Widerstand wächst.

Wirtschaft

Debatte über Klimaschutz "Das Fliegen muss insgesamt teurer werden"

Flugzeuge der Lufthansa am 13.11.2015 auf dem Flughafen in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) zwischen anderen Maschinen.  (dpa / picture alliance / Federico Gambarini)

Für das Klima wollen die Grünen das Fliegen teurer machen. Der Inlandsflugverkehr solle bis auf wenige Ausnahmen ganz vermieden werden, sagte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Dieter Janecek im Dlf. Man müsse über Modelle nachdenken, den Verzicht auf Flugreisen finanziell zu fördern.

Altern via App Datenschützer raten von "FaceApp" ab

Ein User startet die FaceApp. (imago)

Viele tun alles dafür, jünger auszusehen. Doch derzeit machen sich viele lieber älter: FaceApp bearbeitet die Bilder der Nutzer und zeigt sie alt und faltig. Doch die russische App hat dafür Zugriff auf alle Bilder auf dem Smartphone. Aber nicht nur deshalb haben Datenschützer erhebliche Bedenken.

Wissen

Flächenbrände in der Arktis "Rußpartikel beschleunigen das Abschmelzen der Eismassen"

Ein Waldbrand in Sterlin, Alaska bedroht den Highway und die nahe ligende Stadt (picture alliance / ZUMA Press / M. Scott Moon)

Brände in der Arktis sind normal. Doch in diesem Jahr seien viel größere Flächen betroffen, sagte der Geowissenschaftler Stefan Kruse im Dlf. Die Böden tauten auf und regenerierten sich nur langsam - zumal die entstehenden Kohlepartikel wiederum zum Auftauen tieferer Schichten führten.

Machtspiele Was Brettspiele über Führungsqualitäten verraten

An einem Laternenpfahl klebt ein Aufkleber mit dem Wort "Ich".  (picture alliance / Christian Ohde)

Bamberger Forscher wollten wissen, was einen Menschen zur Führungskraft macht und haben 200 Personen beim Brettspielen zugeguckt. Ein Ergebnis: Egoisten feiern kurzfristige Erfolge, langfristig komme es aber beim Machterhalt auf etwas ganz anderes an, sagte der Arbeitsspychologe Christian Wolff im Dlf.

Europa

Spanische Seenotrettung Weniger helfen, damit weniger kommen

21.07.2018 - Ankunftvon Flüchtlingen in Tarifa, der südlichsten Stadt Europas an der Costa del la Luz. (picture-alliance / dpa / Felipe Passolas)

Bislang hat Spanien mit eigenen, staatlich organisierten Missionen Menschen auf dem Mittelmeer zügig gerettet. Seine Einsätze vor der marokkanischen Küste will es allerdings verringern – zum Unmut der eigenen Seenotretter.

Weißrusslands Diktator Wie sich Alexander Lukaschenko an der Macht hält

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko (Imago)

Seit 25 Jahren regiert Alexander Lukaschenko das Land mit harter Hand. Sein engster Partner ist Russland. Gleichzeitig sendet Lukaschenko immer wieder Signale an die EU aus, bietet sich als Gastgeber der Friedensgespräche in Minsk im Ukraine-Konflikt an. Ans Aufhören denkt er noch nicht.

Kultur

"Arte povera"-Künstlerin Trauer um Marisa Merz

Die Künstlerin Marisa Merz erhielt 2013 bei der 55. Internationalen Kunst-Biennale von Venedig den "Goldenen Löwen" für ihr Lebenswerk. (dpa/Felix Hörhager)

Marisa Merz ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Das berichtet die italienische Zeitung „La Repubblica“. Merz war eine frühe – und die einzige weibliche - Vertreterin der Arte Povera, stand aber jahrzehntelang im Schatten ihres berühmten Mannes, dem 2003 verstorbenen Künstler Mario Merz.

Eckart Conze über den Versailler Vertrag Friedensschluss mit weltweiten Folgen

US-Präsident Woodrow Wilson unterzeichnet den Friedensvertrag von Versailles am 28. Juni 1919 (imago stock&people)

Mit dem Friedensvertrag von Versailles wurden nach dem Ende des ersten Weltkriegs neue Grenzen gezogen, neue Staaten gegründet, neue Bündnisse vereinbart. Doch der historische Wendepunkt war schwer belastet. "Der Krieg in den Köpfen wird nach 1919 weiter geführt", sagte der Historiker Eckart Conze im Dlf.

Literatur

Kinderbücher zum 50. Jahrestag der Mondlandung "Ein großer Schritt für die Mausheit"

Mehrere Cover zu Mondlandung (Buchcover Carlsen, NordSüd, Moritz, DK, Überreuther, arsEdition / Hintergrund NASA)

Ob Sachbuch, Bilder- oder Hörbuch, zum 50. Jahrestag der Mondlandung sind eine Fülle von Kinderbüchern erschienen, die sich mit dem Mond und dem Weltraum beschäftigen. Auch Kinder- und Jugendbuchklassiker wurden wieder neu aufgelegt. In die Zukunft blickt ein Familiendrama mit politischer Dimension.

250. Geburtstag Alexander von Humboldt Die Erfindung der Natur

Zwei Bücher zum Alexander von Humboldt Jubiläum (Buchcover Gerstenberg Verlag u. C.Bertelsmann Verlag)

Der Preuße Alexander von Humboldt hinterließ Werke, die wegbereitend waren. Nun ist seine Ansicht, man müsse die Natur gleichermaßen mit Messgeräten und mit der Fantasie verstehen, aktueller denn je. Ein Gespräch mit Humboldt-Expertin Andrea Wulf und die besten Kinder- und Jugendbücher zum Thema.

Gesellschaft

Küstenschutz auf Hallig Süderoog Die Watt-WG

Häuser auf der Hallig Süderoog im nordfriesischen Wattenmeer, seit zehn Jahren Teil des UNESCO-Weltnaturerbes (Holger Spreer)

Die Natur ist Taktgeber im Leben von Nele Wree und Holger Spreer. Die Gezeiten bestimmen, ob sie einkaufen können. Die Jahreszeit entscheidet, welcher Job ansteht. Das junge Paar wohnt mitten im nordfriesischen Wattenmeer auf der Hallig Süderoog, die seit zehn Jahren Teil des UNESCO-Weltnaturerbes ist.

Uganda Umstrittene Social-Media-Steuer

Proteste in Uganda gegen die Soziale-Medien-Steuer im Juli 2018 (Simone Schlindwein/Deutschlandfunk)

Seit einem Jahr wird in Uganda eine Steuer auf die Nutzung von Social-Media-Diensten erhoben. Die Regierung rechtfertigt das mit dem Argument, dass Internetgiganten im Land keine Steuern zahlen. Menschenrechtsaktivisten sehen darin jedoch eine gezielte Einschränkung der Meinungsfreiheit.

Sport

Sexueller Missbrauch Ein Interview und seine Folgen

Ein Fußballtor steht im Nebel. (dpa / picture alliance / Bernard Jaubert)

Die Ex-Fußballerin Nadine hat im Mai im Deutschlandfunk-Sportgespräch zum ersten Mal öffentlich ihre Geschichte über sexuellen Missbrauch erzählt. Jahrelang war sie von ihren Betreuern missbraucht und vergewaltigt worden. Dieses bewegende Interview hat viele Reaktionen hervorgerufen, auch von Hörerinnen und Hörern des Deutschlandfunks.

DHB-Strukturreform "Für Familien wird das eine Belastung"

Zu sehen ist das Logo des Deutschen Handballbunds. (imago images / Hartenfelser)

Ulf Meyhöfer, Präsident des Pfälzer Handball-Verbandes, sieht bei der geplanten DHB-Strukturreform vor allem die erhöhte Jahresgebühr kritisch. Dies könnte dazu führen, dass sich Mitglieder vom Handballsport zurückziehen, prognostizierte er im Dlf.

Programm