Die Nachrichten

Iranischer Außenminister bei G7-TreffenMerkel begrüßt Besuch Sarifs

Bundeskanzlerin Merkel hat den überraschenden Besuch des iranischen Außenministers Sarif in Biarritz, dem Ort des G7-Gipfels, begrüßt. Es sei absolut richtig, jede Möglichkeit für Fortschritte im Atomstreit auszuloten, sagte Merkel vor Journalisten. Sarif war am Nachmittag auf Einladung von Präsident Macron in die französische Stadt gereist, wo er mit Außenminister Le Drian zusammentraf. Merkel erklärte, der Besuch Sarifs sei kein Bestandteil des G7-Gipfels, sondern ein "Parallelereignis". Sie selbst sei erst kurz vorher darüber informiert worden. Der Iran-Konflikt ist eines der Hauptthemen des G7-Treffens. Die europäischen Länder drängen die USA, ihre Politik des maximalen Drucks abzumildern und zu Verhandlungen zurückzukehren. Bei dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen ging es heute außerdem um den internationalen Handel.

Merkel und Macron treiben Sahel-Initiative voran

Deutschland und Frankreich wollen ihre Sicherheitsinitiative für die Sahelzone vorantreiben. Das gaben Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Macron nach einem Treffen mit afrikanischen Ländern am Rande des G7-Gipfels in Biarritz bekannt. Berlin und Paris planen demnach zum Jahresende eine Konferenz zu der geplanten "Partnerschaft für Sicherheit und Stabilität", um Unterstützer für die Initiative zu gewinnen. Das Thema sei von großer Dringlichkeit, sagte Merkel. Man befinde sich in einem Wettlauf mit den Terroristen. Es gehe aber nicht um konkrete Truppeneinsätze, unterstrich Merkel.

ChemnitzEinige hundert Menschen bei rechter Demonstration

In Chemnitz haben sich ein Jahr nach der tödlichen Messerattacke einige hundert Menschen an einer rechtsextremen Kundgebung beteiligt. Dazu aufgerufen hatte das Bündnis "Pro Chemnitz". Am Gegenprotest beteiligten sich ebenfalls einige hundert Personen. Außerdem gab es in der Stadt ein Bürgerfest und eine Gewerkschaftsveranstaltung. Die Polizei war mit einem großen Aufgebot im Einsatz. Morgen vor einem Jahr war am Rande des Chemnitzer Stadtfestes ein Deutscher erstochen worden. Die Tat hatte rechte Demonstrationen und rassistische Übergriffe ausgelöst. Ein Syrer wurde am Donnerstag wegen des Angriffs zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt.

Demos in HongkongErstmals Wasserwerfer

Die Polizei in Hongkong ist erneut mit Tränengas gegen Proteste Zehntausender Demonstranten vorgegangen. Die Sicherheitskräfte stoppten einen Protestzug, lösten ihn aber nicht auf. Zuvor hatten einige Demonstranten Barrikaden errichtet, es flogen Pflastersteine und Brandsätze. Zudem lieferten sich beide Seiten Auseinandersetzungen mit Baseballschlägern und Schlagstöcken. Die Polizei setzte erstmals auch Wasserwerfer ein, um Barrikaden wegzuspülen. Videoaufnahmen zeigen, dass mehrere Beamte ihre Dienstwaffen zogen, dabei soll auch ein Schuss abgegeben worden sein.

29 Festnahmen

Gestern hatte es bei Demonstrationen schwere Ausschreitungen gegeben. Die Polizei nahm 29 Menschen fest. Es waren die ersten Proteste seit eineinhalb Wochen, bei denen es gewaltsame Auseinandersetzungen gab. In Hongkong gibt es seit mehr als zwei Monaten Massendemonstrationen für mehr Demokratie und gegen eine wachsende Einflussnahme Pekings.

IW-StudieMieter in Großstädten haben zunehmend weniger Platz zum Wohnen

Vor allem in den deutschen Großstädten leben Mieter auf immer weniger Quadratmetern. Das geht aus einer heute veröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft hervor. Darüber hinaus komme es zum sogenannten Crowding-Phänomen. Dies bedeute, dass die Zahl der Bewohner einer Wohnung höher sei als die Zahl der Räume. In Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern betrug der durchschnittliche Pro-Kopf-Wohnraum im Jahr 2017 insgesamt 51 Quadratmeter. Dies sei im Vergleich zu 2010 ein Rückgang um etwa drei Quadratmeter.

Fußball-BundesligaLeipzig schlägt Frankfurt, Berlin unterliegt Wolfsburg

In der Fußball-Bundesliga gab es folgende Ergebnisse: Leipzig - Frankfurt 2:1 und Berlin - Wolfsburg 0:3.

KlausurtagungSpitzen von CDU und CSU treffen sich in Dresden

In Dresden kommen zur Stunde die Spitzen von CDU und CSU zu einer zweitägigen Klausur zusammen. Bei dem Treffen soll es dem Vernehmen nach angesichts der nachlassenden Konjunktur darum gehen, wie die deutsche Wirtschaft stabil gehalten werden kann. Auch die anstehenden Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg dürften Thema sein. An der Klausur nehmen neben CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer und dem CSU-Vorsitzenden Söder Sachsens Ministerpräsident Kretschmer sowie der brandenburgische CDU-Vorsitzende Senftleben teil.

MexikoErneut Journalist getötet

In Mexiko ist erneut ein Journalist getötet worden. Condés Jaramillo leitete eine Internetseite für Lokalnachrichten und moderierte bei einem lokalen Radiosender. Der 42-Jährige wurde in der Gemeinde Cerro de Cacalotepec im Bundesstaat Mexiko mit vier Stichwunden aufgefunden. Der Journalist hatte nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) zuvor Morddrohungen erhalten. Condés Jaramillo ist bereits der vierte Medienschaffende, der innerhalb der vergangenen vier Wochen in Mexiko eines gewaltsamen Todes starb. Er arbeitete häufig in der Region Tierra Caliente, die von Verbrecherbanden kontrolliert wird. Zu seinen Themen zählten Kriminalität wie auch Übergriffe der Polizei. Nach ROG-Angaben zählt Mexiko neben Syrien und Afghanistan zu den gefährlichsten Ländern für Medienschaffende.

Hockey-EMDeutsche Damen holen Silbermedaille

Bei der Hockey EM in Antwerpen haben die deutschen Damen das Endspiel gegen die Niederlande verloren und die damit verbundene direkte Olympia-Qualifikation verpasst. Der Weltranglistenfünfte unterlag dem Titelverteidiger mit 0:2. Das erste Tor für Oranje erzielte Kelly Jonker (12.). 40 Sekunden vor Schluss fiel das 0:2 durch Lidewij Welten (60.). Durch die Niederlage muss sich Deutschland nun in zwei Qualifikationsspielen Anfang November in Mönchengladbach behaupten, um das Ticket für Tokio 2020 zu lösen. Die deutschen Männer hatten am Vortag durch ein 0:4 gegen die Niederlande im Spiel um Platz drei eine Medaille verpasst, können sich aber ebenfalls in Mönchengladbach noch für Tokio qualifizieren. 

FivizzanoBundespräsident gedenkt Opfer deutscher Kriegsverbrechen

In der norditalienischen Gemeinde Fivizzano hat Bundespräsident Steinmeier an die dort begangenen NS-Verbrechen erinnert. Bei der Gedenkfeier für die Opfer des SS-Massakers vor 75 Jahren sagte Steinmeier, das gemeinsame Europa gründe auf einem Versprechen: Nie wieder entfesselter Nationalismus, nie wieder Krieg auf dem Kontinent, nie wieder Rassismus, Hetze und Gewalt. An diese Lehre müssten sich die Menschen heute wieder erinnern. Sein Besuch in Fivizzano sei für ihn als Bundespräsident und als Deutscher ein unendlich schwerer Weg. Er empfinde ausschließlich Scham über die deutschen Kriegsverbrechen, betonte Steinmeier. Aus Rache für einen Partisanenangriff hatten im August 1944 SS-Männer etwa 320 Menschen in mehreren Ortschaften von Fivizzano ermordet.

FinanzenSchwesig: Vermögensteuer soll bei Multimillionären greifen

Die kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig hat die Pläne der Sozialdemokraten für eine Wiedereinführung einer Vermögensteuer verteidigt. Es gehe darum, dass Multimillionäre ihren Beitrag für die Zukunft leisten sollten, sagte Schwesig im ARD-Fernsehen. In kaum einen anderen Land der Europäischen Union sei die Vermögensbesteuerung so gering wie in Deutschland, dabei sei die Vermögensungleichheit hierzulande am größten. Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Jung, erklärte hingegen, eine solche Steuer stehe im Widerspruch zu den Vereinbarungen der Großen Koalition. Die SPD-Führung will ihr Konzept morgen im Präsidium vorstellen. Die Vermögensteuer wird in Deutschland seit 1997 nicht mehr erhoben.

Nach oben zurückspringen

Prügeln seit Kurzem verboten Vom langen Kampf für die Kinderrechte

Frau schlägt Kind mit Teppichklopfer, 50er-Jahre (picture alliance / Presse-Bild-Poss)

Kinder haben besondere Rechte - seit 1998 in Deutschland zum Beispiel auf eine gewaltfreie Erziehung. Die Bundesregierung will Kinderrechte nun auch ins Grundgesetz aufnehmen. Bis dahin war es ein langer Weg - und Deutschland und viele andere Länder weltweit sind noch nicht am Ziel.

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Gipfel in Biarritz Die G7 sind tot, es leben die neuen Allianzen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (links) und US-Präsident Donald Trump am Tisch mit weiteren Staats- und Regierungschefs beim G7-Gipfel in Biarritz (AFP/Andrew Harnik)

KOMMENTAR Die G7 seien am Ende, aber Emmanuel Macron mache in Biarritz eine sehr gute Figur, meint Frank Capellan. Der Gipfel-Gastgeber setze gar nicht erst auf eine große gemeinsame Erklärung, die Donald Trump wie 2018 torpedieren könnte. Er setze auf neue multilaterale Allianzen und auf Überraschungsgäste.

Diversität im Berliner Kulturbetrieb "Wir können der Anfang von etwas Neuem sein"

Publikum sitzt vor einer Bühne.  (dpa/picture alliance/Markus Scholz)

INTERVIEW Ein Blick ins Theater oder ins Museum macht klar: Weder Publikum noch Personal sind so vielfältig wie die Berliner Stadtgesellschaft. "In Kultureinrichtungen sieht es sehr anders aus als in der U1 oder der U7", sagte Sandrine Micossé-Aikins im Dlf. Die Agentur "Diversity-Arts-Culture" soll das ändern.

Nürnberger Prozesse Der Ankläger

(picture alliance / dpa)

INTERVIEW Benjamin Ferencz ist der letzte lebende Ankläger der Nürnberger Prozesse. Im Gespräch mit dem Historiker Daniel Cil Brecher erzählt der 99-Jährige von seinen Erfahrungen, seiner Arbeit als Anwalt der Opfer von Kriegsverbrechen und seiner Förderung des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag.

Pflanzenökologe "Wir brauchen mehr Laub- und Mischwälder"

Abgestorbene Bäume ragen in den Himmel. (dpa /  Matthias Bein)

INTERVIEW Mehr Vielfalt und weniger Wild - damit könnte man den angegriffenen hiesigen Wäldern helfen, sagte der Pflanzenökologe Hansjörg Küster im Dlf. Mitteleuropas Wälder seien deutlich eintöniger als etwa die in Nordamerika oder Ostasien.

Brigitte Kronauer: „Das Schöne, Schäbige, Schwankende“ Erkennbare Individuen

Die Schriftstellerin Brigitte Kronauer sitzt auf einem Sessel in ihrer Wohnung in Hamburg, im Hintergrund liegen Bücher und Unterlagen (aufgenommen 2015). (dpa/ Daniel Reinhardt)

Der letzte Roman der kürzlich verstorbenen Schriftstellerin Brigitte Kronauer folgt einer fiktiven Erzählerin beim Entstehen ihres Werkes. Heraus kommen Porträts unterschiedlichster Figuren, die ein Tableau menschlicher Möglichkeiten darlegen.

Goethe-Medaille für Verleger Eigenwilliger Kampf für die Meinungsfreiheit

Eine Goethe-Medaille liegt auf einem Tisch (dpa-Zentralbild)

Der mongolische Publizist, Buchhändler und Verleger Enkhbat Roozon hat die größte Buchhandelskette des Landes gegründet. Er arbeitet an der Modernisierung des Bildungssystems mit und tritt für die Meinungsfreiheit ein. Für sein Engagement wird ihm nun die Goethe-Medaille verliehen.

Kampf um die Arktis Trumps Grönland-Kaufwunsch hat einen ernsten Kern

Die Aufnahme von 2003 zeigt einen Eisberg vor der Nordküste von Baffin Island im kanadischen Territorium Nunavut. (picture-alliance / dpa / Silvia Pecota)

KOMMENTAR Die Arktis ist begehrt, dort gibt es Rohstoffe und Land. Donald Trumps Grönland-Kaufwunsch sei tatsächlich nur die Spitze des Eisbergs, kommentiert der Journalist Gunnar Köhne. Längst machten sich gierige Großmächte bereit für eine Zeit nach den Gletschern.

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer: Man hätte Maaßen früher entlassen müssen

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Bundesvorsitzende, steht in einem roten Blazer vor Journalisten an einem Rednerpult. (dpa /Jörg Carstensen)

INTERVIEW Der Umgang mit dem früheren Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen sorgt für Streit in der Union. Im Deutschlandfunk kritisierte die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer Maaßens Absolutheitsanspruch. Schon früher hätte er als Behördenchef entlassen werden müssen.

Viel mehr als nur Filmkulisse Mit dem Zug in die schottischen Highlands

Eine Dampflock fährt über das Glenfinnan Viadukt vor grüner Highlands Landschaft und wolkig blauem Himmel. (Imago / Martin Rägner)

Filmfans kennen sie aus "Harry Potter" und "Trainspotting", Eisenbahnfreunde sowieso: Die West Highland Line der schottischen Eisenbahn führt durch verwunschene Hügellandschaften, entlang der zerklüfteten Küste - und vorbei am abgelegensten Bahnhof Schottlands.

Unterwegs mit Krimiautor Klaus-Peter Wolf Leichen an Ostfrieslands schönsten Orten

Der Krimiautor Klaus-Peter Wolf, geboren in Gelsenkirchen und wohnhaft in ostfriesischen Norden (Deutschlandradio / Paul Stänner)

Reale Orte, reale Personen: Klaus-Peter Wolfs Kriminalromane orientieren sich am echten Ostfriesland und könnten auch als Reiseführer dienen. Der einzige Unterschied zur wahren Umgebung: Wolf legt, so formuliert er, „Leichen an die schönsten Orte".

Mehr anzeigen

Politik

Italien im Krisenmodus "Diese Krise ist gekennzeichnet von Opportunität"

Eingang des Palazzo Chigi, des Amtssitzes des italienischen Ministerpräsidenten  (picture alliance/Pacific Press Agency/Amdrea Ronchini)

INTERVIEW Italiens Regierung ist wieder einmal gescheitert. Der populistische Innenminister Matteo Salvini will an die Macht. Italien befinde sich seit Jahren in einer Phase der Resignation und Frustration, sagte Italienexpertin Caroline Kanter im Dlf. "Diese Stimmung hat Salvini versucht, für sich zu nutzen."

Britisches Roulette Johnsons Besuchstour bis dato erfolgreich

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem britischen Premierminister Boris Johnson im Bundeskanzleramt (picture alliance / dpa / Pacific Press / Simone Kuhlmey)

KOMMENTAR Boris Johnsons Besuchstour in Berlin und Paris war ein Erfolg, sie könnte ihm vorerst das politische Überleben sichern, kommentiert Friedbert Meurer. Der britische Premier spekuliere möglicherweise auf Neuwahlen, um danach politisch gestärkt einen Brexit-Deal ähnlich dem von Theresa May zu suchen.

Wirtschaft

Geschiedene Elternteile Erziehungsrente: Was man wissen muss

Ein Vater arbeitet am Laptop, während sein Kind daneben spielt. (imago stock&people)

Nicht jede Ehe, aus der Kinder hervorgehen, hält ein Leben lang. Nach der Scheidung können Alleinerziehende vom Ex-Partner Unterhalt für gemeinsame Kinder beanspruchen. Und auch nach dem Tod des Ex-Partners gibt es eine Möglichkeit, um als alleinerziehender Elternteil abgesichert zu sein.

SPD-Pläne Eine Vermögenssteuer kann kaum gerecht sein

Zahlreiche Euro-Banknoten und Euromünzen (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

KOMMENTAR Aus der SPD kommt die Forderung, eine Steuer auf besonders hohe Vermögen einzuführen. Das könnte dem Staat Einnahmen von zehn Milliarden Euro pro Jahr bescheren, heißt es aus der Partei. Brigitte Scholtes meint in ihrem Kommentar, die SPD macht es sich mit der ganzen Idee etwas zu einfach.

Wissen

Aliens im Ozean Der Geist der Kraken und Tintenfische

Zwei männliche Riesensepia, die um ein Revier konkurrieren, zeigen schnell wechselnde, pulsierende Farbmuster.  (dpa / picture-alliance / G.Bell )

Im Ozean leben die Genies unter den Weichtieren: die Tintenfische. Sie haben ein gutes Gedächtnis, zeigen sehr flexibles Verhalten, sind neugierig und verspielt. Affen und auch Krähen denken als Wirbeltiere ähnlich wie Menschen. Die Oktopusse hingegen pflegen eine ganz eigene Spielart der Intelligenz.

Telemetrie um Sport Pille, um Athleten vor Hitze zu schützen

Mainova Ironman 2019 in Frankfurt, Hessen, Deutschland: erschöpfter Athlet erhält an einer Verpflegungsstation während des Marathonlauf s bei drückender Hitze einen Eimer kalten Wasser s über seinen Kopf *** Mainova Ironman 2019 in Frankfurt, Hesse, Germany exhausted athlete receives a bucket of cold water s over his head at a refreshment station during the marathon run s in oppressive heat  (Imago)

Bei der Leichtathletik-WM in Doha kommt erstmals eine elektronische Pille zum Einsatz. Sie soll die Körpertemperatur der Athleten messen und sie vor Erschöpfung schützen. Der Direktor des Center for Sports and Management, Sascha Schmidt, hat im Dlf erklärt, wie die Pille funktioniert.

Europa

Paneuropäisches Picknick Zeit für Deeskalation

Bundeskanzlerin Merkel und der ungarische Regierungschef Orban in Sopron. (AFP /  ATTILA KISBENEDEK)

KOMMENTAR Kanzlerin Angela Merkel und Ungarns Ministerpräsident Victor Orban haben in Sopron gemeinsam an das Paneuropäische Picknick gedacht, das den Fall des Eisernen Vorhangs einläutete. Der Festakt sei wichtig gewesen, nicht nur als Wertschätzung für das ungarische Volk, kommentiert Michael Seidel.

Grand Paris Eine Stadt wächst über sich hinaus

Erweiterung der Pariser Metro: Grand Paris Express (dpa / MAXPPP / Thomas Padilla)

Kräne, Bagger, Umleitungen, Staus: Rund um Paris nimmt das Großprojekt Grand Paris Express Fahrt auf. Die geplante Schnellbahntrasse umfasst 200 Streckenkilometer, 68 neue Bahnhöfe und ist eine der größten Baustellen in Europa.

Kultur

Galerist Johann König "Ich will Kunst unter die Leute bringen"

Johann König im Juni 2019 an einem Holztisch sitzend (picture alliance / Theresa Kottas-Heldenberg / dpa)

Sein Vater war jahrzehntelang einer der wichtigsten Akteure des Kölner Kunstbetriebs, bei seinem Onkel in der Verlagsbuchhandlung gingen die großen Künstler ein und aus. Er selbst sieht seit einem Unfall kaum etwas, gründete aber dennoch mit 20 Jahren eine Galerie.

Die andere Moderne Schwärmen, mischen, krächzen

Das Ensemble Les Vents Francais posiert mit Instrumenten vor einer Fensterfront (Parlophone Records Ltd.)

Eine neue Doppel-CD mit Kammermusik für Bläser und Klavier besticht durch Farbreichtum und große stilistische Bandbreite. Unter dem Titel „Moderniste“ widmet sich das Ensemble Les Vents Français wenig bekannten Werken von Komponisten wie Albéric Magnard, André Jolivet und Darius Milhaud – und demonstriert dabei seinen Ausnahmerang.

Literatur

Erika Mann: "Zehn jagen Mr. X“ Kinder fordern den Krieg gegen die Diktatur

Erika Mann um 1930 und das Buchcover: Erika Mann: „Zehn jagen Mr. X“ (Foto: picture-alliance/akg-images, Buchover: Rowohlt Verlag)

Es gab Kinderbücher gegen Hitler, und eines hat die Tochter von Thomas Mann geschrieben. Erika Mann trommelte 1942 mit "Zehn jagen Mr. X" gegen die nationalsozialistische Diktatur, und forderte die Invasion der Alliierten. Ihr Buch taugt noch heute zu kontroversen Debatten über "gerechte Kriege“.

Kinderbücher zum 100. Jubiläum Ein Koffer voller Bauhaus

Die Ausstellung «Mensch Raum Maschine. Bühnenexperimente am Bauhaus», aufgenommen am 16.01.2014 im Bauhaus Dessau in Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt). Die 4. Zivilkammer des Landgerichtes Dessau entscheidet am gleichen Tag, ob einige Exponate der Ausstellung so wie bisher gezeigt werden dürfen oder nicht. Es geht um 18 Kostüme. Ein Enkel des Bauhauskünstlers Oskar Schlemmer (1888-1943) will laut Gerichtssprecher erwirken, dass diese sogenannten Figurinen eindeutig als Kopien gekennzeichnet werden. Foto: Peter Endig/dpa | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild/Peter Endig)

Das Bauhaus war ein großer Spielplatz für Kreative aus aller Welt. Und so bietet die berühmte Kunst- und Designschule allerhand Anknüpfungspunkte für die Kinder- und Jugendliteratur. Ein Überblick der Neuerscheinungen im Jubiläumsjahr berichtet von Konni Kubus und knallroten Krawatten.

Gesellschaft

Geschichte ohne Zeitzeugen Neue Wege der Erinnerungskultur

Eingang zur Gedenkstätte KZ Buchenwald. (Imago / Rainer Unkel)

Noch können Überlebende des Nationalsozialismus von ihren Erlebnissen persönlich berichten. Manche hoffen, dass ihre Enkelkinder ihre Geschichte lebendig halten. Doch es gibt Historiker, die im Schwinden der Zeitzeugen eine Chance für die Geschichtswissenschaft sehen.

50 Jahre Sexualkunde-Unterricht Mehr als Bienchen und Blümchen

Schüler stehen in einer Schule in Hannover im Sexualkundeunterricht neben Anschauungsmaterial zur Unterrichtseinheit "Sozialkompetenz und Sexualerziehung". (dpa/ Julian Stratenschulte)

1969 beschloss die Kultusministerkonferenz, dass Sexualkundeunterricht in die Lehrpläne gehört. Bis dahin wurde höchstens im Religionsunterricht vor den Gefahren der Lust gewarnt. Und auch heute gehen die Meinungen, ob und inwieweit Kinder in der Schule sexuell aufgeklärt werden sollen, auseinander.

Sport

Basketball-WM "Eine der talentiertesten Mannschaften, die Deutschland je hatte"

Der deutsche Basketball-Nationalspieler und NBA-Profi Maximilian Kleber. Maximilian Kleber. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

NBA-Profi Maximilian Kleber blickt sehr zuversichtlich auf die Basketball-WM in China. Die Qualität des Kaders sei gut, alle Spieler seien an Bord. Für ihn persönlich sei die Nationalmannschaft extrem wichtig. "Das ist eine Sache der Ehre, das hat auch mit Stolz zu tun", sagte Kleber im Dlf.

E-Sport Kieler Kehrtwende

Messe-Besucher spielen das Spiel FIFA19 am Bildschirm (picture alliance / SvenSimon)

Schleswig-Holstein will in Deutschland eine Vorreiterrolle im E-Sport einnehmen. So hieß es noch Ende April. Vor Kurzem ließ Ministerpräsident Daniel Günther dann durchblicken, dass sich sein Blick auf den E-Sport zuletzt verändert habe. Die Konfusion ist perfekt.

Programm